Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europäische Rabbiner Konferenz: ‚Das Judentum ist in ganz Europa stark bedroht‘

Juden in Europa sehen sich nicht nur einem wachsenden Antisemitismus, sondern auch neuen rechtlichen Beschränkungen für traditionelle jüdische Praktiken gegenüber, warnt der Chef der Konferenz der europäischen Rabbiner (CER).

Vor Delegierten auf der Sitzung des Ständigen Ausschusses und des Patronats in Genf (Schweiz) letzte Woche warnte Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, Präsident der Konferenz der europäischen Rabbiner seine europäischen Amtskollegen, dass „überall in Europa unsere religiöse Praxis ernsthaft bedroht ist“.

Oberrabbiner Goldschmidt sagte: „Die fortgesetzten Bemühungen mehrerer europäischer Nationen, unsere Fähigkeit zur Einhaltung wichtiger religiöser Bräuche und Traditionen einzuschränken, sind zunehmend besorgniserregend und problematisch. Nach dem jüngsten Verbot des religiösen Schlachtens in zwei Regionen Belgiens und der Herausforderung der religiösen Beschneidung in Island finden in anderen Staaten, darunter Schweden, Frankreich und Deutschland, ständige Diskussionen statt.“

Im Rahmen einer breit angelegten Diskussion zu diesem Thema, hat der Ständige Ausschuss der Konferenz der europäischen Rabbiner, Rabbi Bruno Fiszon zum Vertreter für Angelegenheiten der Religionspraxis ernannt. Er wird dafür verantwortlich sein, dass die Stimme der jüdischen Gemeinde richtig gehört wird und dass sie die Diskussion auf jeder Ebene aktiv mitteilt, damit durch die Zusammenarbeit mit lokalen Beamten Schritte unternommen werden können, um die Gemeinden so weit wie möglich zu schützen.

Über die Treffen in Genf sagte Oberrabbiner Goldschmidt: „Unsere Diskussionen haben sich auf die Bedeutung des Schutzes des jüdischen Lebens in Europa konzentriert – etwas, das im heutigen politischen und sozialen Klima von größter Bedeutung ist. Die Zukunft der Juden in Europa wird erneut in Frage gestellt. Viele machen sich große Sorgen darüber, ob sie auf diesem Kontinent weiterleben können.“

Die Europäische Rabbiner Konferenz, die zwischen der Beth-Yaakov-Synagoge und der Communauté Israélite de Genève abgehalten wurde, diskutierte eine Reihe von Herausforderungen in ihren jeweiligen Gemeinschaften und tauschten ihre Gedanken darüber aus, wie sie gelöst werden können. Das dreitägige Programm begann am Montag und begrüßte rund fünfzig Rabbiner aus Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Polen, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Russland.

Rabbi Dayan Menachem Gelley, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses, begrüßte die Delegierten mit einer Eröffnungssitzung, gefolgt von mehreren aufschlussreichen Sitzungen von Rabbi Avichai Apel aus Frankfurt, Rabbi Yizhak Dayan, Oberrabbiner von Genf, Dayan Chanoch Ehrentreu, Vorsitzender des Beth Din of Europe und unter anderem Rabbi Yihya Teboul, Vorsitzender des Beth Din in Lyon.

Zu den hochgeschätzten Teilnehmern zählten Michael Wiener und Chian Yew Lim, Menschenrechtsbeauftragte des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

ArutzSheva/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/12/2019. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.