Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

OP-ED: Antijüdische Psychosen breiten sich im Westen aus

Es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden um die Übelkeit auszudrücken die einen überkommt, wenn man die europäischen Länder betrachtet, weil sie die Ausbreitung des Antisemitismus wie eine Krebserkrankung mit Metastasen ermöglichen.

Vor zwei Jahren warf Kobili Traoré seine Nachbarin, die jüdische Lehrerin Sarah Halimi, im 11. Arrondissement von Paris aus dem Fenster, nachdem er „Allahu Akbar“ gerufen hatte. Diese Woche haben die französischen Richter alle Anklagen gegen ihn fallen lassen, weil Traoré in dieser Nacht Cannabis geraucht hatte. Es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden, um die Übelkeit auszudrücken die Frankreich in einem auslöst.

Juden sind in Frankreich nicht sicher. Welchen weiteren Beweis brauchen man noch um dies zu erkennen?

Einige Stunden zuvor hatten sich in Chicago Studenten versammelt, um gegen die israelische Operation im Gazastreifen zu protestieren. Es ging um die Eleminierung von Abu al-Atta, dem militärischen Führer des Islamischen Dschihad, der bei einem israelischen Angriff getötet wurde und der für viele Terroranschläge und Todesfälle verantwortlich war. „Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina befreit“ sangen die Studenten, wie die Hamas und die Hisbollah.

Einige Stunden zuvor riefen in London pro-palästinensische Demonstranten den Juden zu: „Hunde, Bastarde, Zionisten, ihr werdet sterben.“

Dann griff ein britischer Politiker Juden an. Das ist keine Neuheit, es gibt jetzt Hunderte von ihnen und Labour wird von einem Antisemiten, Jeremy Corbyn, angeführt. Wir sollten mehr beeindruckt sein von der Tatsache, dass die Liberaldemokraten akzeptiert haben, dass Waheed Rafiq bei den Wahlen kandidierte. Schauen Sie sich seinen Salafistenbart an und Sie erhalten einen Einblick in eine großartige Zukunft für Großbritannien.

Für diejenigen in Chicago wie in Paris und London, die Augen und Ohren und ein bisschen Kopf auf den Schultern haben, sollte es inzwischen ganz klar sein: Sie stehen mit Israel, den Juden und gegen den islamischen Fundamentalismus oder Sie stehen auf der Seite dieser Feinde der Zivilisation, die der Westen in seinen – jetzt faulen und dekadenten – Demokratien gepflegt hat.

Fazit: Multikulturalismus schadet der Gesundheit eines Landes.

Von Giulio Meotti

Giulio Meotti ist Schriftsteller und italienischer Journalist bei Il Foglio, er schreibt zweimal wöchentlich eine Kolumne für Arutz Sheva. Er ist der Autor des Buches „A New Shoah“.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/12/2019. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 7 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.