Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vermisster Teenager unter Drogen gesetzt und vergewaltigt aufgefunden

Der vermisste jüdische Teenager mit geistiger Behinderung, der in einem Ferienhaus mit zwei Bewohnern von Tayibe gefunden wurde, beschuldigt die beiden, sie unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.

Zwei israelisch-arabische Männer aus der Stadt Tayibe in Zentralisrael wurden festgenommen, nachdem sie verdächtigt werden eine israelische Jugendliche mit geistiger Behinderung unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.

Letzte Woche wurde eine 19-jährige Frau mit geistigen Behinderungen als vermisst gemeldet.

Während der Suche nach ihr am selben Tag, an dem sie für vermisst erklärt wurde, fand die Polizei sie in einem Ferienhaus in der Stadt Ahituv in Zentralisrael. Der vermisste Teenager wurde in Begleitung von zwei 23-jährigen Bewohnern der israelisch-arabischen Stadt Tayibe aufgefunden.

Die Polizei verhaftete die beiden Tayibe-Bewohner, nachdem der Teenager ihnen vorgeworfen hatte, sie unter Drogen gesetzt zu haben, sie zum Alkoholtrinken gezwungen und sie vergewaltigt zu haben.

Die beiden Verdächtigen wurden vor das Amtsgericht in Petah Tikva gebracht, das ihre Verhaftung um vier Tage verlängerte.

Die Behörden haben in dem Fall eine Untersuchung eingeleitet.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/12/2019. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.