Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Video: Jüdin von schwarzer Antisemitin in New Yorker U-Bahn angegriffen und verletzt

Lihi Aharon wurde von einer Muslimin in einer New Yorker U-Bahn antisemitisch beschimpft und ins Gesicht geschlagen. Lihi wehrte sich und schlug die Frau nieder. Ein Video von Aharon, das den Vorfall beschreibt, wurde am 16. Dezember veröffentlicht.

Eine israelisch-jüdische Frau wurde in der vergangenen Woche das Ziel eines antisemitischen Angriff in der New Yorker U-Bahn. In Videoaufnahmen des Vorfalls in den sozialen Medien ist die Verdächtige zu sehen und zu hören, wie sie die Israelin und einen jüdischen Mann antisemitisch beschimpft.

Die Israelin, Lihi Aharon, erklärt in dem Video, dass der Vorfall begann als sie eine nicht identifizierte schwarze Frau aufforderte, ihre Taschen vom Sitz neben ihr zu entfernen. Die Frau weigerte sich und forderte Aharon auf, sich neben einen nicht identifizierten jüdischen Mann zu setzen, der einen Kippa trug.

Die schwarze Frau begann dann, den jüdischen Mann zu beschimpfen und lobte den Angriff auf den koscheren Markt am 10. Dezember in Jersey City. Sie wünschte sich laut Aharon, dass mehr Juden getötet worden wären. Zu diesem Zeitpunkt nahm Aharon ihr Handy heraus, um den Vorfall aufzuzeichnen. Die Verdächtige hat Aharon das Telefon aus der Hand geschlagen und als Aharon ihre Freundin aufforderte, mit der Aufnahme zu beginnen, habe die Verdächtige auch ihrer Freundin das Telefon aus der Hand geschlagen, sagte Aharon.

„Auf einmal packte sie [die Verdächtige] mein Gesicht“, sagte Aharon. „Es ist sehr, sehr schnell gegangen, also habe ich beschlossen, dass es nicht passiert und ich musste mich wehren.“

Andere Passagiere in der U-Bahn sagten Aharon, dass sie blute und forderten sie auf den Notfallknopf zu drücken, um den Zug anzuhalten. Die Verdächtige wurde später festgenommen; Das Videomaterial zeigt sie auf der Treppe einer von Polizisten umgebenen U-Bahn-Station. Man hört sie antisemitische Beschimpfungen schreien, wie: „Du bist eindreckiger Jude“ oder „Allahu Akbar!“

Aharon erzählte i24 News, dass sie sich für den jüdischen U-Bahn-Passagier schrecklich fühle und dass es ihr peinlich sei, dass andere Passagiere den Vorfall einfach mitverfolgen und die Aktionen der schwarzen Frau als „eine weitere typische verrückte Person im Zug“ betrachten.

Aharon sagte: „Es war mehr als das. Es war … purer Hass. “

Trotz des Angriffs erklärte Aharon gegenüber i24 News, dass sie ihre israelische jüdische Identität nicht verbergen werde.

„Ich denke nicht, dass ich Angst haben oder vor irgendetwas Angst haben sollte“, sagte sie.

Sie ermutigte die Amerikaner, sich dem Antisemitismus zu widersetzen, wenn sie ihn sehen.

„Leute, bitte nleibt nicht still“, sagte sie. „Bitte schreitet mit lauter Stimme ein. Bitte tut etwas.“

Die Zweigstelle der Anti-Defamation League in New York und New Jersey twitterte als Antwort auf den Vorfall: „Der Bericht, dass jüdische Passagiere in der U-Bahn-Station #NewYorkCity belästigt und angegriffen wurden, ist bekannt. Wir stehen mit den Strafverfolgungsbehörden in Kontakt, um mehr zu erfahren.“

Ein Sprecher der New Yorker Polizeibehörde bestätigte gegenüber dem Jewish Journal, dass die Verdächtige wegen Körperverletzung festgenommen wurde und dass Aharon bei dem Angriff Schnittwunden im Gesicht erlitten hat.

Laut The City, einer gemeinnützigen Publikation aus New York City, gab es von 2018 bis 2019 eine 162-prozentige Zunahme antisemitischer Vorfälle in der New Yorker U-Bahn. 60 Prozent davon waren Graffiti und tätliche Übergriffe.

JewishJournal/IN-Redaktion

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/12/2019. Abgelegt unter Featured,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.