Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Polizei soll amerikanische und jüdische Einrichtungen schützen

Die deutschen Sicherheitsdienste haben die Bedrohungslage im In- und Ausland überprüft, nachdem der iranische General Qassem Soleimani diese Woche bei einem US-Drohnenangriff im Irak getötet worden war, berichtete The Associated Press.

Das Innenministerium bestätigte einen Medienbericht, wonach die Polizei in den 16 Bundesländern überarbeitete Leitlinien erhalten hat, um „angemessene Sicherheitsmaßnahmen“ zum Schutz amerikanischer und jüdischer Einrichtungen zu ergreifen.

Zu den Leitlinien des Bundespolizeiamts wurden keine Angaben gemacht.

Die Zeitung Welt am Sonntag berichtete zuvor, dass mehrere Bundesländer ihre Alarmstufe bereits erhöht haben.

Der Iran hat Rache an den USA gelobt, weil sie Soleimani beseitigt haben. Ali Fadavi, Kommandeur des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) sagte, seine Truppen warten auf den Befehl, den Tod von Soleimani zu rächen.

Brigg. General Esmail Ghaani, der am Freitag zum Nachfolger von Soleimani als Kommandeur der Quds Force der IRGC ernannt wurde, warnte die USA nach dem Luftangriff, bei dem Soleimani eliminiert wurde.

„Jeder sollte ein wenig Geduld haben, um die Leichen amerikanischer Soldaten im gesamten Nahen Osten zu sehen“, sagte Ghaani.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.