Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Der Iran investiert in Mittel um den Feind USA indirekt zu konfrontieren

Der Angriff von mehr als einem Dutzend Raketen durch den Iran auf von den USA angeführten Streitkräften im Irak am Mittwoch, erfolgte nach jahrelangen Vorbereitungen für eine Konfrontation mit seinem Supermacht-Feind USA, dessen Streitkräfte erheblich größer und fortschrittlicher sind.

Laut einem Bericht des International Institute for Strategic Studies aus dem vergangenen Jahr hat der Iran mehr als 500.000 aktive Soldaten, darunter 125.000 Mitglieder der Elite-Revolutionsgarden. Internationale Sanktionen und Beschränkungen bei Waffenimporten haben es dem Iran jedoch schwer gemacht, weiterentwickelte Waffen zu entwickeln oder zu kaufen.

Um das Ungleichgewicht zu kompensieren, hat der Iran „asymmetrische“ Reaktionswaffen entwickelt – ballistische Raketen, tödliche Drohnen und ein Netz von Verbündeten der Miliz im Irak, in Syrien, im Libanon und im Jemen – mit dem Ziel, Terror zuzufügen und gleichzeitig zu vermeiden, dass der Iran selbst zum Schlachtfeld wird.

„Aus einer konventionellen militärischen Perspektive würden sie absolut verlieren“, sagte ein ehemaliger britischer Militärkommandant, der darum bat, wegen der Sensibilität der Angelegenheit nicht identifiziert zu werden. „Ihr konventionelles Militär ist sehr, sehr spärlich und ziemlich alt und ziemlich veraltet. Sie haben ihr ganzes Geld für asymmetrische Angriffsfähigkeiten ausgegeben. In dieser Hinsicht sind sie sehr gut vorbereitet. “

Bis Mittwoch hatte die Strategie einen direkten Konflikt mit den USA verhindert, aber die Spannungen hatten zugenommen, seit Washington 2018 ein multilaterales Atomabkommen gekündigt und Sanktionen erneut verhängt hatte.

Der Golfkonkurrent Saudi-Arabien hat kürzlich die Schäden erlebt, die durch Angriffe von Raketen und Drohnen verursacht werden können, nachdem ein Angriff auf seine Ölanlagen im vergangenen Jahr die Produktion kurz halbiert und 5% des weltweiten Rohölangebots abgebaut hat. Riad und Washington machten den Iran für den Angriff verantwortlich, eine Anklage, die Teheran bestritt.

Der Iran hat den größten Bestand an ballistischen Raketen im Nahen Osten aufgebaut. Einige basieren auf älterem, weit verbreitetem „Scud“ -Designs mit einer Reichweite von mindestens 750 km. Andere, die auf dem nordkoreanischen No Dong-System basieren, können laut einem Bericht des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums (DIA) aus dem letzten Jahr, bis zu 2.000 km an Reichweite und Israel oder Südosteuropa erreichen.

Die Revolutionsgarde setzt eine Flotte von raketenbewaffneten Schnellbooten und U-Booten ein, die gegen US-Militärschiffe oder kommerzielle Tanker eingesetzt werden können, um den Ölfluss in den Golfgewässern zu stören. Laut Washington hat Teheran im vergangenen Jahr sechs Tanker angegriffen.

„Wenn man sich Schiffe, Panzer und Düsenjäger ansieht, sieht der Iran sehr schwach aus. Aber wenn Sie sich Anti-Schiffs-Raketen, ballistische Raketen, Drohnen und ähnliches ansehen, dann sieht es viel leistungsfähiger aus“, sagte Jeremy Binnie, Chefredakteur für Nahost und Afrika bei Jane’s Defense Weekly.

Die iranische Flotte unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) kann nach Ansicht von Militärexperten zur Überwachung eingesetzt oder mit Sprengstoff bewaffnet werden.

„Der Iran am Persischen Golf braucht eigentlich keine großen Schiffe, nicht unbedingt Fregatten und Zerstörer. Schnellboote, Kanonenboote und Raketenboote können diese Aufgabe übernehmen“, sagte Hossein Aryan, ein Militäranalyst, der vor und nach der islamischen Revolution von 1979 über 18 Jahre lang in der iranischen Marine tätig war.

Generalmajor Qassem Soleimani, dessen Ermordung bei einem US-Drohnenangriff in Bagdad letzte Woche die iranische Vergeltung am Mittwoch auslöste, war Chef der Quds Force der Revolutionsgarden. Die Gruppe führte Geheimoperationen außerhalb des Iran durch und arbeitete eng mit alliierten Streitkräften und Milizen im Irak, in Syrien und im Libanon zusammen.

Die iranischen Führer haben harte Repressalien wegen der Tötung von Soleimani versprochen, der für viele Iraner ein Nationalheld war, von den westlichen Regierungen jedoch als gefährlicher Bösewicht eingestuft wurde.

Er wurde am Dienstag im Iran beigesetzt, nachdem Zehntausende in einer Zeremonie unter der Leitung des iranischen Obersten Führers um ihn getrauert hatten.

US-Beamte sagten, Soleimani sei getötet worden, weil Geheimdienste unter seinem Kommando geplante Angriffe auf US-Ziele in der Region erkannt hätten, obwohl sie keine Beweise geliefert hätten.

Demokraten im US-Kongress und einige der Anwärter auf das Präsidentenamt der Partei warnten, dass der eskalierende Konflikt einen weiteren Krieg im Nahen Osten auslösen könnte.

Die libanesische Hisbollah hat sich zusammen mit einer Handvoll irakischer Milizen, die eng mit dem Iran verbunden sind, bereits verpflichtet, sich an den amerikanischen Streitkräften für den Tod von Soleimani zu rächen.

Mehr als 5.000 US-Soldaten befinden sich im Irak zusammen mit anderen ausländischen Streitkräften im Rahmen einer Koalition, die irakische Sicherheitskräfte gegen die Bedrohung durch Terroristen des islamischen Staates ausgebildet und unterstützt hat.

Amerikanische Truppen sind auch in Stützpunkten in Kuwait, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar stationiert, wo sich die Al-Udeid Air Base befindet, die größte US-Militäranlage in der Region. Bahrain ist Sitz der Fünften Flotte der US-Marine.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.