Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Vorzugsbehandlung der Israelischen Post wird eingestellt

Der Oberste Gerichtshof hat die Zollbehörde angewiesen, Pakete, die über die Israelische Post versandt werden, auf die gleiche Weise zu prüfen wie die, die über andere Postunternehmen versandt werden.

Die Änderung wird am 15. Februar wirksam und betrifft alle Pakete über 75 USD.

Die Entscheidung die am Dienstag ergangen ist, folgt einer Klage, die im Oktober von zwei Organisationen eingereicht wurde. Der Vereinigung der Unternehmen von Zollagenten und internationalen Spediteuren und der Föderation der israelischen Handelskammern, in Bezug auf die unangemessene Bevorzugung der israelischen Post.

Gemäß der Klage befreit die Zollbehörde die israelische Post mit dem Segen des Staates von allen an die Importeure gestellten Anforderungen, einschließlich der Einfuhrsteuer und der Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit der Inhalte der Sendungen.

Sowohl die Zollbehörde als auch die Israelische Post haben zugesagt, die Vorzugsbehandlung bis zum 15. Februar 2020 zu beenden, wenn die Klage aufgehoben wird.

Uriel Lynn, Präsident der Föderation der israelischen Handelskammern, sagte gegenüber Israel Hayom: „Der Oberste Gerichtshof handelte in Übereinstimmung mit der entscheidenden und grundlegenden Norm der Gleichbehandlung in der Art und Weise, wie der Staat mit Unternehmen umgeht. Wir hoffen sehr, dass dieser Grundsatz der Gleichbehandlung im weiteren und einschlägigen Sinne in Zukunft in jedem Fall angewendet wird, in dem der Unternehmenssektor mehr Wettbewerbsbedingungen hat.“

Amir Shani, Vorsitzender des Verbands der Zollagenten und internationalen Spediteure und Vizepräsident der Föderation der israelischen Handelskammern, der bei der Anhörung anwesend war, sagte, er habe keinen Zweifel daran, dass die Zollbehörde das Urteil umsetzen und die Vorzugsbehandlung von Israels Post aufheben werde, wobei die Einfuhrgesetze für alle Importeure im Staat Israel gleichermaßen durchgesetzt werden.

Auf der Verbands-Website wurde auch die Antwort der Zollbehörde zitiert: „Im Rahmen der Antwort des Staates auf die Beschwerde wurde behauptet, die Behauptungen der Antragsteller seien falsch und die Verfahren die die Zollbehörde anwendet, um die Durchsetzung in Bezug auf Waren, die von der Zollbehörde eingeführt wurden, zu maximieren. Die Zollbehörde erklärte unter anderem, dass von der Israelischen Post eingeführte Waren auch vom Zoll geprüft würden. Aufgrund der Reaktion des Staates schlug der Oberste Gerichtshof vor, dass die Antragsteller ihre Beschwerde zurückziehen sollten.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.