Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hakenkreuz auf den Kopf des Patienten einer Pflegeeinrichtung gemalt

Shane Morrow war geschockt als er ein Hakenkreuz am Kopf seines Onkels entdeckte, der in einer Pflegeeinrichtung in Toronto untergebracht war.

Glendale Care Centre in Toronto, Ontario, Canada. Foto: googlemaps

Als Shane diese Woche seinen Onkel Larry (65), der an Alzheimer, Parkinson und Diabetes leidet, im Glendale Care Center in Torontos Stadtteil Swansea besuchte, bemerkte er einige schwarze Markierungen auf dem Kopf seines Onkels. Er ging zunächst davon aus, dass sein Onkel bei einem Unfall verletzt worden sein musste und die schwarzen Flecken waren die Stiche, mit denen eine Wunde geschlossen wurde. Eine genauere Untersuchung ergab, dass er sehr falsch lag, berichtete Toronto.com.

Ein Hakenkreuz und ein „Smiley-Gesicht“ waren mit einem schwarzen Stift auf den Kopf seines Onkels gezeichnet worden, und sein Arm hatte blaue Flecken.

„Ich konnte meinen Augen nicht trauen“, sagte Shane.

Shane Morrow fand bei einem Besuch im Altenpflegezentrum in Toronto ein Hakenkreuz auf dem Kopf seines Onkels. Foto: Shane Morrow / Toronto.com

Als er den diensthabenden Mitarbeiter befragte, erfuhr er, dass „ein jüngerer Mann“ ursprünglich zwei Hakenkreuze gezeichnet hatte, eines auf dem Rücken, das abgewaschen worden war, und eines auf dem Kopf, das nicht entfernt werden konnte.

„Ich dachte: Wie hat er sein Hemd ausgezogen? Warum war sein Hemd ausgezogen?“, fragte sich sein Neffe. „Hat dieser Typ ihm sein Hemd über den Kopf gezogen und ihn missbraucht?“

Obwohl die Mitarbeiter der Familie sagten, dass der Täter verhaftet worden war, sagte die Polizeisprecherin von Toronto, Caroline de Kloet, es wurde aber keine Anzeige von der Einrichtung eingereicht.

Abgesehen von dem angeblichen Missbrauch berichtete Shane, dass sein Onkel in schmutzige Kleidung gekleidet war und in einer unreinen Umgebung in der Einrichtung lebte.

„Der Geruch … ich konnte es nicht glauben“, sagte er. „Es war so weit, dass ich meinen Onkel packen, ihn auf meinen Rücken nehmen und rauslaufen wollte. So schlimm war es.“

Larry (65) ist seit ungefähr zwei Jahren in Glendale untergebracht und steht auf einer Warteliste, um in ein Altersheim zu kommen.

Ein Mitarbeiter des Glendale Care Centers sagte, der Vorfall sei „eine private Angelegenheit“ und „sie könnten derzeit keine Informationen preisgeben“.

B’nai Brith Canada veröffentlichte eine Erklärung: „Wir sind äußerst empört über diese Geschichte von Antisemitismus und Misshandlung älterer Menschen in einer Pflegeeinrichtung in Toronto und untersuchen den Fall weiter.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/01/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.