Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel zahlt Rente an Islamist der zum Töten von Nicht-Muslimen aufruft

Amira gilt als extreme Figur, auch unter denjenigen in der extremen islamischen Szene in Jerusalem.

Sheikh Assem Amira, ein Führer der extremen Tahrir-Bewegung, der sich für Ideen einsetzt, die denen des Islamischen Staates (ISIS) ähneln und die Zerstörung des jüdischen Staates fordert, erhält laut TPS eine staatliche Rente vom israelischen Innenministerium.

Bis vor kurzem erhielt Amira, ein Bewohner des Dorfes Tsur Baher in der Nähe von Jerusalem, vom Staat ein Gehalt für seine Rolle als religiöser Führer und diente als Berater des Innenministeriums in religiösen Angelegenheiten.

Amira gilt selbst unter extremen Islamisten in Jerusalem, als extreme Figur. Er wird als „Chef von Tahrir in Palästina“ bezeichnet und in seinem Büro hängen schwarze ISIS-Flaggen.

Amira hat die Errichtung eines Kalifats gefordert, eines muslimischen Staates, der nach dem Scharia-Gesetz regiert wird und „der ganzen Welt den Ruf nach dem Islam zukommen lässt. Die Feinde des Islam sind Amerika und Europa.“

„Die Errichtung eines islamischen Staates erfordert die Zerstörung aller [ausländischen] Einheiten in der islamischen Welt. Macht keine Ausnahme. Zeigt keiner dieser Personen Gnade oder Mitgefühl“, erklärte er während einer Predigt in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem im Juli 2015.

Muslimische Geistliche in Jerusalem, einschließlich hochrangiger Mitglieder des Waqf, erklärten gegenüber der TPS: „Dies ist eine gefährliche Person, die seit Jahren gewaltsam daran arbeitet, das Recht zu erlangen, freitags und während der Massengebete auf dem Tempelberg zu predigen und ist die Quelle für die Aufstachelung der muslimischen Gläubigen.“

Amira hat religiöse Online-Konferenzen abgehalten, die von Moscheen in Jerusalem, Ramallah, Hebron und Tulkarm ausgestrahlt wurden. In seinen Predigten beleuchtet er die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen der Jerusalemer Polizei und muslimischen Gläubigen und forderte kürzlich die „Befreiung Palästinas und der Moscheen durch die Errichtung eines Kalifats“.

„Er ist eine extreme Figur“, sagte R.D., ein Bewohner von Tsur Baher, gegenüber TPS. „Amira ruft dazu auf, die Idee aufzugeben, wonach ein Muslim Nicht-Muslimen Höflichkeit und Toleranz erweisen muss und fordert, die Jizyah-Steuer von den Juden und Christen zu erheben, wie es in den von ISIS kontrollierten Gebieten bis vor kurzem üblich war.“

Amira forderte die Tötung von „jedem, der kein Muslim ist und auch von einem Muslim, der seine Befehle nicht annimmt“ und diejenigen, die keine Muslime sind „verdienen kein angenehmes Leben und wir müssen sie töten.“

Tahrir-Aktivisten in Jerusalem führten früher eine „Bescheidenheitspolizei“ und schlugen muslimische Jugendliche, die beim Trinken von Alkohol erwischt wurden oder gegen das muslimische Fasten verstießen. Sowie junge Frauen, die auf eine Weise gekleidet waren, die nicht ihren Bescheidenheitsstandards entsprach.

Die Pan-Islamist Hizb ut-Tahrir (Partei der Befreiung) ist eine fundamentalistische Bewegung, die ursprünglich 1953 als palästinensisch-islamische Organisation im damals von Jordanien kontrollierten Jerusalem gegründet wurde. Sie ist derzeit in London ansässig.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA), hat selbst Verhaftungen von Mitgliedern der Bewegung auf dem Territorium der PA durchgeführt.

Die Partei erkennt weder die arabischen noch die westlichen Gesetze des Staates an und versucht, einen Scharia-Staat zu gründen. Ziel ist es, die Muslime wieder dazu zu bringen, nach dem Scharia-Gesetz zu leben und die islamische Religion in der ganzen Welt zu verbreiten. Sie glauben, dass dies nicht ohne die Vereinigung aller Muslime in der Welt zu einem Staat, dem Staat der Khalifa, erreicht werden kann.

Tahrir-Beamte haben deutlich gemacht, dass der Unterschied zwischen ihrer Partei und Osama bin Ladens Al-Qaida lediglich taktischer Natur ist und dass der Wunsch nach einem islamischen Kalifat, das durch den Dschihad erreicht wird, von ihnen geteilt wird.

Auf eine Anfrage von TPS zu diesem Thema erklärte das Innenministerium, dass Amira früher Ministerialangestellter gewesen sei und heute „nach Abschluss seines Dienstes als Beamter Anspruch auf eine Rente nach dem Gesetz hat und wir sehen keinen platz für weitere kommentare.“

Von Baruch Yedid, (TPS)

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/01/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 1 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.