Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iran bestreitet auf Demonstranten geschossen zu haben: Videos beweisen das Gegenteil

Die iranische Polizei teilte am Montag mit, dass die Polizisten nicht auf Demonstranten geschossen hätten, die aufgrund Teherans Geständnis demonstrierten, ein Passagierflugzeug abgeschossen zu haben.

US-Präsident Donald Trump, twitterte am Sonntag während eines zweiten Tages iranischer Demonstrationen an die dortigen Behörden: „Tötet eure Demonstranten nicht.“

Die Demonstrationen im Iran sind die neueste Entwicklung in einer der destabilisierendsten Eskalationen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran, seit der iranischen Revolution von 1979.

Teheran gab zu, den ukrainischen Jetliner irrtümlich abgeschossen und 176 Menschen getötet zu haben, Stunden nachdem der Iran Raketen auf US-Stützpunkte im Irak abgeschossen hatte, um sich für die Ermordung des iranischen Militärführers Soleimani bei einem von Trump angeordneten Drohnenangriff zu revanchieren.

Aufgrund der Wut in der iranischen Öffentlichkeit, die tagelang tobte, als der Iran wiederholt bestritt, die Schuld am Flugzeugabsturz von Mittwoch zu tragen, brachen am Samstag Proteste aus, wie das Militär zugab. Am Sonntag wurde erneut Demonstriert.

Videos in den sozialen Medien, die am späten Sonntag veröffentlicht wurden, zeichneten Schüsse in der Nähe von Protesten auf dem Azadi-Platz in Teheran auf. Das Bildmaterial zeigte Blut auf dem Boden, Verwundete und Personen, die als Sicherheitspersonal mit Gewehren unterwegs zu sein schienen. Andere Bilder zeigten, wie die Bereitschaftspolizei Demonstranten mit Schlagstöcken auf Demonstranten einschlug, während die Menschen in der Nähe schrien: „Schlagt sie nicht!“

Ein Video das in den sozialen Medien verbreitet wurde, zeigte Demonstranten die schrien „Tod dem Diktator“ und die ihre Wut auf den Obersten Führer Ali Khamenei richteten.

„Sie lügen, dass Amerika unser Feind ist, unser Feind ist aber genau hier“, sang eine andere Gruppe außerhalb einer Universität in Teheran.

Reuters konnte das Filmmaterial nicht unabhängig authentifizieren. Die staatlichen Medien berichteten jedoch über die Proteste am Samstag und Sonntag in Teheran und in anderen Städten, ohne Einzelheiten zu nennen.

„Bei Protesten hat die Polizei absolut nicht geschossen, weil die Polizeibeamten der Hauptstadt angewiesen wurden, Zurückhaltung zu üben“, sagte Hossein Rahimi, Chef der Teheraner Polizei, in einer Erklärung auf der Website des staatlichen Rundfunksenders.

Der jüngste Showdown des Iran mit den Vereinigten Staaten ist für die Behörden in Teheran und ihre Verbündeten im Nahen Osten zu einem prekären Zeitpunkt gekommen, als die von Trump verhängten Sanktionen der iranischen Wirtschaft großen Schaden zugefügt haben.

Die iranischen Behörden haben im November Hunderte von Demonstranten getötet, was anscheinend das blutigste Vorgehen gegen Unruhen gegen die Regierung seit der Revolution von 1979 war. Im Irak und im Libanon sahen sich Regierungen, zu denen auch vom Iran unterstützte bewaffnete Gruppen gehören, Monaten feindlicher Massendemonstrationen ausgesetzt.

Trump schrieb am späten Sonntag auf Twitter, dass der nationale Sicherheitsberater Robert O’Brien „heute vorgeschlagen hat, dass Sanktionen und Proteste den Iran abwürgen und sie zu Verhandlungen zwingen wird.“

„Eigentlich ist es mir egal, ob sie verhandeln. Wird ihnen völlig überlassen sein, aber keine Atomwaffen und tötet eure Demonstranten nicht“, schrieb Trump und wiederholte seine früheren Tweets, in denen er die iranischen Behörden aufforderte, kein Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen.

Trump beschleunigte die Eskalation zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran im Jahr 2018, indem er aus einem Abkommen zwischen Teheran und den Weltmächten ausstieg, in dessen Rahmen die Sanktionen aufgehoben wurden, nachdem der Iran sein Atomprogramm gedrosselt hatte. Er sagte, das Ziel sei es, den Iran zu zwingen, einem strengeren Pakt zuzustimmen.

Der Iran hat wiederholt angekündigt nicht zu verhandeln, solange US-Sanktionen bestehen. Die Suche nach Atomwaffen wird abgelehnt.

Die jüngste Explosion begann Ende Dezember, als Raketen die auf US-Stützpunkte im Irak abgefeuert wurden, einen amerikanischen Bürger töteten. Washington warf der iranischen Miliz Luftangriffe vor, bei denen mindestens 25 Kämpfer getötet wurden. Die Miliz reagierte, indem sie die US-Botschaft in Bagdad für zwei Tage umzingelte. Trump befahl daraufhin den Angriff, bei dem Qassem Soleimani getötet wurde, der iranische General, der pro-iranische Milizen in der Region anführte.

Der Iran hat am Mittwoch auf US-Stützpunkte im Irak geschossen, obwohl keine Amerikaner verletzt wurden. Das ukrainische Flugzeug, das auf dem Weg nach Kiew viele iranische Doppelstaatsangehörige beförderte, stürzte Stunden später ab.

Nach Tagen, in denen die Schuld für den Absturz geleugnet wurde, entschuldigten sich die Kommandanten der iranischen Garde, einer parallelen Truppe zum Schutz der Islamischen Republik, für den „versehentlichen“ Abschuss des Flufzeugs.

Der iranische Präsident nannte es einen „katastrophalen Fehler“. Ein Befehlshaber der obersten Garde sagte, er habe den Behörden am selben Tag mitgeteilt, dass eine Rakete das Flugzeug abgesossen habe und die Frage aufgeworfen, warum der Iran dies ursprünglich bestritten habe.

Kanadier hielten Mahnwachen für die Opfer. Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagte auf einer Veranstaltung: „Wir werden nicht ruhen, bis es Antworten gibt.“

Kanadas Transportation Safety Board (TSB) teilte mit, dass zwei seiner Ermittler Visa für die Einreise in den Iran erhalten hätten.

Iranische Demonstranten lehnen es ab US-amerikanische und israelische Flaggen zu verbrennen

Bei regierungsnahen iranischen Demonstrationen war es üblich, auf amerikanischen und israelischen Flaggen herumzutrampeln und diese zu verbrennen, aber regierungsfeindliche Demonstranten lehnten dies in der letzten Protestrunde ab.

Ein Video zeigte eine Menschenmenge von mehreren Hundert an einer iranischen Universität, die an großen Flaggen der USA und Israels vorbeiging, die nach dem Absturz eines Verkehrsflugzeugs niedergelegt worden waren, bei dem viele Menschen getötet wurden.

Diejenigen, die die Flaggen mit Füßen getreten haben, wurden von anderen Demonstranten dafür kritisiert. Es stand nicht fest, an welcher Universität sich der Vorfall ereignete.

„Sie lügen, dass unser Feind Amerika ist; Unser Feind ist aber genau hier“, sangen Reuters zufolge einige Demonstranten in Teheran.

AP/Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/01/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.