Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu an inhaftierte Israelin in Russland: „Die Bürger Israels denken an dich“

„Wir überlassen niemanden seinem Schicksal. Der Staat Israel und ich investieren unermüdliche Anstrengungen, um Ihre Freilassung zu beeinflussen“, sagte Netanyahu.

Naama Issachar. Foto: Familie

Die Bürger Israels „denken an Sie“ und das Land bemüht sich, Sie aus dem Gefängnis zu bringen, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in einem Brief an Naama Issachar, die in einem russischen Gefängnis eine siebeneinhalbjährige Haftstrafe verbüßt wegen eines geringfügigen Drogendelikts.

„Die Bürger Israels denken an dich. Wir überlassen niemanden seinem Schicksal und so ist es auch in Ihrem Fall. Der Staat Israel und ich investieren unermüdliche Anstrengungen, um Ihre Freilassung zu beeinflussen“, sagte Netanyahu in dem Brief, der am Montag versandt wurde.

Israel ist „in Kontakt mit Mitgliedern Ihrer Familie und in jedem Gespräch mit ihnen betonen wir unser Engagement, Sie bald nach Hause zu bringen“, fügte er hinzu.

Naamas Mutter Yaffa sprach am Montagabend mit Netanyahu und dankte ihm für den Brief.

Sie sagte, dass Naama den Brief erhalten und ihre Erregung und Wertschätzung über seine Worte zum Ausdruck gebracht habe.

„Naama sagte, dass der Brief sie stärkt und ihr große Hoffnung gibt“, sagte die Mutter.

Die 26-jährige Naama wurde am 9. April auf dem Moskauer Flughafen Sheremetyevo festgenommen, wo sie sich für einen Anschlussflug von Neu-Delhi nach Tel Aviv aufgehalten hatte. Die russischen Behörden fanden 9,5 Gramm Cannabis in ihrem Gepäck, nahmen sie fest und nahmen sie in Gewahrsam, um auf den Prozess zu warten.

Sie wurde am 11. Oktober vor dem Moskauer Khimki Stadtgericht wegen Drogenbesitzes und Schmuggels verhandelt und zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Ein russisches Gericht wies im Dezember die Berufung von Issachar zurück.

Nachdem das Urteil verkündet worden war, sprach Netanyahu mit ihrer Mutter Yaffa und erklärte ihr: „Trotz der enttäuschenden Gerichtsentscheidung gebe ich nicht auf. Ich werde weiterhin alles tun, um Naama nach Hause zu bringen.“

Netanyahu rief Ende Dezember den russischen Präsidenten Wladimir Putin an, um die Außenpolitik zu erörtern und ihn um Naamas Freilassung zu ersuchen. Putin gehört zu den führenden Politikern der Welt, die voraussichtlich noch in diesem Monat zu einer Gipfelkonferenz nach Israel reisen werden, um den 75. Jahrestag der Befreiung des Todeslagers der Nazis in Auschwitz zu begehen.

Die israelischen Beamten haben die Hoffnung geäußert, dass Putin den Besuch nutzen würde, um in einer Art Geste Issachars Situation zu verbessern.

TPS/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/01/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu an inhaftierte Israelin in Russland: „Die Bürger Israels denken an dich“

  1. Pingback: Netanyahu an inhaftierte Israelin in Russland: „Die Bürger Israels denken an dich“ — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.