Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Dr. Manfred Gerstenfeld: Wie Israel den IStGH abwehren sollte

ZUSAMMENFASSUNG: Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat eine miserable Bilanz. Es gibt nur wenige Überzeugungen, doch in den 17 Jahren seines Bestehens wurden mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Die Entscheidung des IStGH, mutmaßliche israelische Kriegsverbrechen zu untersuchen, ist weitgehend eine politische Entscheidung. Israel sollte das Gericht damit konfrontieren, dass seine mehrfachen Mängel seine Vorzüge bei weitem übertreffen.

1998 verabschiedete eine Gruppe von Weltführern das Römische Statut, mit dem der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) errichtet wurde. Dieses unabhängige Gericht sollte die für Kriegsverbrechen Verantwortlichen verurteilen. Im Jahr 2002 nahm der IStGH seine Tätigkeit in Den Haag, Niederlande, auf.

Im März 2014 berichtete Forbes, dass das Gericht in den zwölf Jahren seines Bestehens insgesamt zwei Verurteilungen getätigt habe. Beide waren kongolesische Kriegsherren. Der zweite von ihnen wurde in der schwersten Anklage gegen ihn freigesprochen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der IStGH Ausgaben in Höhe von 1 Milliarde Euro angehäuft.

Es ist falsch, den IStGH als „Gericht“ zu bezeichnen. Eine bessere Beschreibung wäre „eine Forschungseinrichtung und ein politisches Forum für Anwälte, die selten einen Kriegsverbrecher verurteilen, wenn überhaupt.“

Bis 2014 war es offensichtlich, dass der IStGH ein durchschlagender Misserfolg war. Er verschwendete riesige Mengen öffentlicher Gelder unter dem falschen Vorwand, eine große Anzahl von bisher ungestraft gebliebenen Kriegsverbrechern zu verurteilen.

2018 schrieb die Washington Post, der IStGH habe neun Fälle in seiner Geschichte abgeschlossen. Zwei davon führten zu Verurteilungen und einer zu einem Schuldbekenntnis. Elf weitere Fälle wurden noch untersucht.

Das Gericht hatte seit 2014 Hunderte von Millionen Euro mehr ausgegeben.

Für 2020 beantragt der IStGH ein Budget von über 160 Millionen Euro. Er beschäftigt 900 Mitarbeiter, von denen 18 Richter sind. Wenn das Verhältnis von IStGH-Ausgaben und Anwaltszahlen zu Verurteilungen und Ermittlungen typisch wäre, würde kaum Gerechtigkeit in der Welt erreicht werden.

Der IStGH ist nicht nur ineffizient, sondern weist auch andere schwerwiegende Fehler auf. Alle bisher untersuchten Personen stammen aus einem afrikanischen Land. Doch seit der Einrichtung des Gerichts sind Hunderttausende Menschen aus vielen anderen Ländern der Welt infolge von Kriegsverbrechen ermordet oder aus ihren Ländern vertrieben worden. Der IStGH hat sich mit keinem ihrer Fälle befasst.

Um glaubwürdig zu sein, sollte ein internationales Gericht Staatsanwälte und Richter aus demokratischen Staaten einstellen. Der derzeitige Präsident des Internationalen Strafgerichtshofs ist Chile Eboe-Osuji aus Nigeria, ein Staat, der als teilweise freiheitlich und nicht demokratisch eingestuft wird. Es steht fest, dass die politische Korruption in diesem Land nach wie vor weit verbreitet ist. Militante und Sicherheitsbeamte verletzen ständig die Menschenrechte der Nigerianer, und die bürgerlichen Freiheiten in Nigeria werden durch religiöse und ethnische Vorurteile untergraben.

Die IStGH-Generalstaatsanwältin Fatou Bensouda kommt aus Gambia. Freedom House bewertet Gambia nicht als Demokratie und gibt an, dass die Rechtsstaatlichkeit in diesem Land nicht konsolidiert ist. Bensouda war von 1998 bis 2000 Justizministerin und Generalstaatsanwalt von Gambia unter Präsident Yahya Jammeh, der durch einen Staatsstreich die Macht übernahm. Er gilt als brutaler Diktator und hat dem Land große Geldsummen gestohlen.

Der IStGH ist auch nicht unabhängig. Botschafter (aD) Alan Baker, ehemaliger Rechtsberater des israelischen Außenministeriums und derzeit im Jerusalemer Zentrum für öffentliche Angelegenheiten, schreibt:

„Wenn ein Teil der Finanzierung des IStGH der politischen Gnade der Generalversammlung der Vereinten Nationen unterworfen wird, untergräbt und beeinträchtigt dies jeden Anspruch auf Unabhängigkeit des Gerichtshofs. Die Finanzierung des IStGH ist wie jede andere genehmigungsbedürftige Maßnahme in der Generalversammlung der Vereinten Nationen ein Prozess, der notwendigerweise von den politischen und wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder geleitet wird und politischen Verhandlungen unterliegt, die nicht mit den Erfordernissen des Rechnungshofs in Zusammenhang stehen. Trotz der besten Absichten seiner Gründer, war die Unabhängigkeit und Unparteilichkeit des Gerichtshofs von Anfang an durch die verfassungsmäßige Verbindung des Gerichtshofs mit den Vereinten Nationen beeinträchtigt.“

Als der Ankläger des IStGH den Gerichtshof des Internationalen Strafgerichtshofs aufforderte, amerikanische Militär- und Geheimdienstmitarbeiter zu untersuchen, die in Afghanistan gedient hatten, gab das Weiße Haus eine vernichtende Erklärung ab: „Die Vereinigten Staaten haben es aufgrund ihrer breiten, nicht rechenschaftspflichtigen Strafverfolgungsbefugnisse immer abgelehnt, dem Gericht beizutreten. Auf Grund der Bedrohung der nationalen Souveränität der USA; und andere Mängel, die es unzulässig machen. Jeder Versuch, amerikanisches, israelisches oder verbündetes Personal zur strafrechtlichen Verfolgung zu zwingen, wird schnell und energisch beantwortet.“ Früher gaben die USA bekannt, dass IStGH-Mitarbeitern die ihr Land untersuchen, kein Visum ausgestellt werden würde. Daraufhin lehnten die Richter des IStGH den Antrag des IStGH-Anklägers auf Untersuchung des US-Militärs einstimmig ab.

Bensoudas Ankündigung, dass der IStGH mutmaßliche israelische Kriegsverbrechen untersuchen will, ist sowohl legal als auch politisch.

Die rechtlichen Reaktionen Israels auf diese Bedrohung waren professionell. Die israelischen Außen- und Justizministerien befassen sich seit geraumer Zeit mit der Möglichkeit einer Aktion des IStGH gegen Israel und haben diesbezüglich Kontakt mit dem IStGH aufgenommen.

Generalstaatsanwalt Avihai Mandelblit sagte:

„Nur souveräne Staaten können die Strafgerichtsbarkeit an den Internationalen Strafgerichtshof delegieren. Die Palästinensische Autonomiebehörde erfüllt die Kriterien eindeutig nicht. Der Gerichtshof wurde weder für solche Zwecke eingesetzt, noch verfügt er über die Befugnis über solche Angelegenheiten zu bestimmen, insbesondere ohne die Zustimmung der Parteien.“

Baker sagte: „Nur souveräne Staaten können beim Gericht Berufung einlegen und es gibt keinen souveränen palästinensischen Staat mit souveränem Hoheitsgebiet, über den das Gericht seine Zuständigkeit ausdehnen könnte.“

Auf der politischen Seite waren die Reaktionen Israels jedoch unberechenbar. Die Regierung hätte über viele Monate hinweg eine starke Reaktion vorbereiten können, aber der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Naftali Bennett haben das Gericht und die Entscheidung des Gerichtshofs als „antisemitisch“ bezeichnet, dies ist aber weitgehend irrelevant. Antisemitismus ist nicht das Schlachtfeld, auf dem Israels politische Kampagne gegen den IStGH durchgeführt werden sollte.

Die Entscheidung, die israelisch-palästinensische Frage über Dutzende anderer Fälle hinweg zu entscheiden, die unvergleichlich mehr Nachforschungen durch den IStGH bedürfen, war eine stark voreingenommene politische Entscheidung. Um an Relevanz zu gewinnen, muss sich der IStGH von Afrika entfernen und Bensouda hielt Israel für ein gewinnbares Ziel. Der IStGH definierte sich somit als politischer Gegner Israels, wenn nicht sogar als Feind.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Israel mit internationalen Gremien konfrontiert wird, die politische Agenden hinter pseudo-rechtlichen Verfahren verschleiern. Ein Beispiel war das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs von 2004 zum israelischen Sicherheitszaun. Ein anderes Problem betraf den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC), welcher der Goldstone-Kommission ein voreingenommenes Mandat zur Untersuchung von Maßnahmen Israels, jedoch nicht der Hamas erteilte.

Aus strategischer Sicht sollte der IStGH als Feind konfrontiert werden. Israel sollte sich darauf konzentrieren, energisch bekannt zu machen, dass die Mängel des Gerichts seine Vorzüge bei weitem übertreffen.

Der Prozess der Aufdeckung wird viel schneller vonstatten gehen, wenn Israel so viele Verbündete wie möglich mobilisiert, die zu einem ähnlichen Schluss gekommen sind, einschließlich der USA. Negative Aufdeckung des IStGH wird viel effektiver sein als die gerichtliche Untersuchung des palästinensisch-israelischen Konflikts.

Von Dr. Manfred Gerstenfeld (BESA)

Dr. Manfred Gerstenfeld ist Senior Research Associate am BESA Center und ehemaliger Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Jerusalem Center for Public Affairs. Er ist auf israelisch-westeuropäische Beziehungen, Antisemitismus und Antizionismus spezialisiert und Autor des Buches „The War of a Million Cuts“.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,408, January 16, 2020
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 16/01/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Dr. Manfred Gerstenfeld: Wie Israel den IStGH abwehren sollte

  1. Pingback: Dr. Manfred Gerstenfeld: Wie Israel den IStGH abwehren sollte — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.