Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PA-Zeitung ruft zum Terroranschlag bei Holocaust-Zeremonie auf

Dutzende Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt werden am Donnerstag in Jerusalem sein, um an den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu erinnern – und die Palästinensische Autonomiebehörde ist unzufrieden mit der Idee, dass so viele Weltführer nach Israel kommen, um eine Haltung gegen den Antisemitismus zu bekräftigen.

Was ist zu tun? Laut dem Kommentator von Yahya Rabak, der in der offiziellen Zeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde schreibt, wird ein Terroranschlag das Problem lösen. „Ein Schuss wird die Zeremonie ruinieren und eine Leiche wird die Zeremonie absagen“, schrieb Rabak laut Palestinian Media Watch am Montag in Al Hayat-al Jadida.

Dutzende Staats- und Regierungschefs der Welt – darunter 24 Präsidenten, vier Könige und vier Premierminister – werden ihren Weg nach Israel antreten, um am 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz teilzunehmen. Die Veranstaltungen finden im Yad Vashem in Jerusalem statt.

Zu den führenden Politikern der Welt zählen der russische Präsident Wladimir Putin, der französische Präsident Emmanuel Macron, der deutsche Präsident Frank-Walter Steinmeier, der italienische Präsident Sergio Mattarella, der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen, der spanische König Felipe VI und der US-Vizepräsident Mike Pence, der britische Prinz Charles und viele andere. Es wird erwartet, dass die Staatsmänner am Mittwoch für die Veranstaltung in Israel ankommen, die am folgenden Tag stattfindet.

Ein Terroranschlag wäre laut Rabak angebracht, um die Aufmerksamkeit auf den „palästinensischen Holocaust“ zu lenken, den Israel immer noch durchführt. „Die Palästinenser werden sich diesem Ereignis wahrscheinlich widersetzen, weil Jerusalem ihnen gehört. Dies wird zu Gewalt und Unruhen führen. Um dies zu verhindern, muss die Zeremonie gestoppt werden – und es kann sein, dass sie mit Verletzungen oder sogar Todesfällen endet.“

„Israel plant dieses Ereignis im besetzten Jerusalem mit großer Sorgfalt und wie üblich, werden führende Politiker der Welt an dem Ereignis teilnehmen, da der jüdische Holocaust so schrecklich war“, schrieb Rabak.

„Aber der palästinensische Holocaust, den Israel durchführt, wird als einfache Sache angesehen, sogar als eine gute Sache. Offensichtlich werden die Palästinenser dies nicht akzeptieren, weil es ihre Stadt ist, trotz dessen, was Trump sagt und ob er es Israel in seinem Jahrhundertgeschäft gibt. Ein Schuss wird die Zeremonie ruinieren und eine Leiche wird die Zeremonie absagen“, schrieb er.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/01/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.