Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Gantz auf dem Weg nach Washington

Sowohl Premierminister Binyamin Netanyahu als auch der blau-weiße Parteichef Benny Gantz reisten am Sonntag nach Washington, jeweils zu ihren jeweiligen Treffen mit US-Präsident Donald Trump.

Netanyahu wollte ursprünglich am Montag Israel verlassen, hat seine Pläne aber um einen Tag vorgeschoben.

Die beiden reisen nach einer Einladung von Trump nach Washington, um an einer Zeremonie am Dienstag teilzunehmen, in der Einzelheiten des Friedensplans „Deal of the Century“ enthüllt werden sollen. Netanyahu wurde am Donnerstag von US-Vizepräsident Mike Pence, der zur Teilnahme am Internationalen Holocaust-Forum in Israel war, eingeladen.

Netanyahu wiederum schlug vor Gantz einzuladen und Trump bat beide, zu kommen. Gantz hatte nicht sofort akzeptiert, aber am Samstagabend angekündigt, dass er die Einladung annehmen würde.

Sein Treffen mit Trump ist jedoch für Montag angesetzt und wird eine private Diskussion im Weißen Haus sein. Der Knesset-Kanal berichtete am Sonntag, dass Gantz endgültige Entscheidung nach Washington zu reisen, am Samstagabend erfolgte.

Laut dem Bericht wurde Gantz informiert, dass er im Publikum sitzen würde, während Trump und Netanyahu Reden halten würden. Er wollte nicht als „zweite Geige“ erscheinen und informierte die Washingtoner Beamten, dass er unter diesen Umständen nicht teilnehmen würde.

Es war Nahost-Unterhändler Jared Kushner, der den Weg für Gantz Treffen mit Trump ebnete und ihm die Möglichkeit gab, seinen Besuch anzukündigen, hieß es in dem Bericht. Diplomatische Quellen sagten, dass Trump sich am Montag auch privat mit Netanyahu treffen würde.

Obwohl Einzelheiten des Plans nicht bekannt sind, sagen israelische Diplomaten, die an Diskussionen über den Plan beteiligt waren, dass Israel nicht viel mehr Zugeständnisse machen muss, als es bereits gemacht hat.

Channel 12 berichtete, dass der Plan die Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt einschließt und zumindest die Option für die israelische Souveränität in allen Siedlungsblöcken bietet. Der Plan sieht zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Gründung eines palästinensischen Staates vor, behält sich jedoch die Möglichkeit vor, in Zukunft einen zu errichten – sofern die Palästinenser die Bedingungen des Plans akzeptieren, zu denen zweifellos die Anerkennung Israels als jüdischer Staat gehört. Dies hat sich die Palästinensische Autonomiebehörde bis jetzt geweigert.

Netanyahu sagte an Motzoei Shabbos, der Plan sei eine „einmalige Gelegenheit, die man sich nicht entgehen lassen könne. Wir haben den größten Freund, den Israel jemals im Weißen Haus gehabt hat. Ich habe drei Jahre lang mit Präsident Trump und seinen Mitarbeitern über unsere Sicherheits- und nationalen Bedürfnisse gesprochen, einschließlich aller Fragen, die Teil einer Einigung sein müssen. Ich habe ein Team gefunden, das sehr auf unsere Bedürfnisse achtet. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir kurz vor einem historischen Moment stehen.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/01/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.