Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Trump wird den israelischen Staatsoberhäuptern am Montag den Nahost-Friedensplan vorstellen

US-Präsident Donald Trump wird voraussichtlich am Montag Einzelheiten seines lang verspäteten Friedensvorschlags für den Nahen Osten an die israelischen Staats- und Regierungschefs weitergeben, um die Lösung eines der schwierigsten Probleme der Welt voranzutreiben.

Trump wird separate, aufeinander folgende Treffen mit Premierminister Binyamin Netanyahu und Benny Gantz, dem Vorsitzenden der Blauen und Weißen Partei, abhalten.

Am Dienstag wird Trump gemeinsam mit Netanyahu im Weißen Haus eine Rede halten, in der der Präsident Einzelheiten seines Friedensvorschlags bekannt geben kann.

Die zwei Tage der außenpolitischen Treffen werden Trump einen Kontrast aus dem Prozess im republikanischen Senat bieten, in dem vom demokratischen Repräsentantenhaus genehmigte Amtsenthebungsverfahren gegen ihn erörtert werden.

Aber ob es die langwierigen Bemühungen, Israelis und Palästinenser zusammenzubringen, beschleunigen wird, ist alles andere als sicher.

Die Palästinenser haben sich geweigert, sich für die Bemühungen der Trump-Regierung zu engagieren und einen im Juli vergangenen Jahres aufgestellten Plan zur Wiederbelebung der Wirtschaft, mit einem Volumen von 50 Milliarden US-Dollar rundherum angeprangert, der die Wirtschaft der Palästinenser und der arabischen Nachbarstaaten voranbringen soll.

Die Palästinenser befürchten, dass der Plan ihre Hoffnungen auf einen unabhängigen Staat in Judäa, Samaria und im Gazastreifen zerstören wird.

Die Hoffnung des Weißen Hauses war, dass Trump, wenn er die Unterstützung sowohl von Netanyahu als auch von Gantz für den Plan erhalten könnte, dem Plan etwas Schwung verleihen würde. Ein US-Beamter sagte, Trump wolle wissen, dass sowohl Netanyahu als auch Gantz an Bord des Plans sind, bevor er diesen veröffentlicht.

Trumps Botschaft an beide heißt: „Sie haben sechs Wochen Zeit, um diesen [Plan] in Gang zu setzen, wenn Sie wollen“, sagte der Beamte.

Die Anwesenheit beider Staats- und Regierungschefs entlastet die Politik, sagte eine US-amerikanische Quelle, die mit internen Überlegungen vertraut ist.

„Das Grundprinzip … ist, dass die beiden Führer der beiden größten israelischen Parteien, egal was am 2. März [Wahlen] passiert, möglicherweise Unterstützung leisten können“, sagte die Quelle.

Der Trump-Plan ist das Ergebnis dreijähriger Bemühungen der Senior-Berater Jared Kushner und Avi Berkowitz sowie von Jason Greenblatt, der die Regierung im vergangenen Herbst verlassen hat.

Trump hatte letztes Jahr gehofft, seinen geheimen Vorschlag zu veröffentlichen, der Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern anstoßen sollte, war jedoch gezwungen, ihn zu verschieben, da Netanyahu um die Bildung einer Regierungskoalition kämpfte.

Trump sprach am Donnerstag mit Reportern und erklärte, er wolle unbedingt seinen Plan veröffentlichen.

„Sie sagen, das ist das schwierigste aller Geschäfte. Ich liebe es, Geschäfte zu machen“, sagte er.

Netanyahu steht vor politischen und rechtlichen Problemen, während er in weniger als einem Jahr seine dritte Wahl antritt und wurde im November wegen strafrechtlicher Anklage angeklagt. Er bestreitet jegliches Fehlverhalten.

Netanyahus wichtigster innenpolitischer Rivale, Gantz, ein ehemaliger zentristischer General, hob letzte Woche seinen Einwand gegen die Veröffentlichung des Friedensplans vor den Wahlen am 2. März auf. Er hatte es zuvor als Einmischung in die Abstimmung gesehen.

„Ich freue mich darauf, den US-Präsidenten – einen Präsidenten mit größter Freundlichkeit für den Staat Israel – in einer Angelegenheit zu treffen, die für den Staat Israel sehr wichtig ist – mit nationalen, strategischen und sicherheitspolitischen Konsequenzen“, sagte Gantz Reportern bei seiner Landung Washington am Sonntag.

„Wir werden Hin und Her diskutieren, uns kennenlernen und die Ergebnisse von dort mitnehmen.“

Aber Trump, der mit seiner Wiederwahl im November beschäftigt ist, steht vor seiner eigenen politischen Uhr und kann es sich kaum leisten, Monate auf die Entscheidung Israels über seinen nächsten Ministerpräsidenten zu warten, sagte ein US-Beamter.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/01/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.