Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu zieht Antrag auf parlamentarische Immunität zurück

Am Dienstag hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu seinen Antrag auf parlamentarische Immunität vor der Strafverfolgung wegen Korruptionsvorwürfen zurückgezogen.

Seine Ankündigung kam nur Stunden bevor die Knesset darüber abstimmen sollte, ob ein Ausschuss eingesetzt werden soll, der über seinen Antrag auf Immunität entscheidet. Obwohl die rechten und religiösen Parteien beabsichtigten das Votum zu boykottieren, in der Hoffnung es der Legitimität zu berauben, sollte der Ausschuß eingesetzt werden, da bereits 65 Knesset-Mitglieder ihre Absicht bekundet hatten, dafür zu stimmen.

Netanyahu beantragte am 1. Januar Immunität. Es scheint, dass seine Strategie darin bestand, die Diskussion über Immunität bis nach den Wahlen vom 2. März zu verschieben, aber die Bemühungen scheiterten, als der Knesset Sprecher Yuli Edelstein beschloss, die Abstimmung zuzulassen um den Ausschuss zu bilden.

„Auch wenn ich mit der Position des Rechtsberaters der Knesset nicht einverstanden bin, glaube ich, dass es wichtig ist dies zu akzeptieren, um das Vertrauen aller Fraktionen in die Institution des Knesset-Sprechers aufrechtzuerhalten“, sagte Edelstein.

Netanyahu twitterte am Dienstag einen Link zu einem Facebook-Beitrag, in dem er schrieb:

„In dieser schicksalhaften Stunde für das israelische Volk, in der ich in den Vereinigten Staaten auf einer historischen Mission bin, die ständigen Grenzen Israels zu schaffen und unsere Sicherheit für Jahrzehnte zu gewährleisten, wird die Knesset voraussichtlich eine weitere Schau um die Aufhebung der Immunität eröffnen“, schrieb Netanyahu.

„Dies ist das persönliche, obsessive Streben der‚ Nicht-Bibi-Leute. Anstatt die Größe der Stunde zu verstehen und politische Erwägungen zu überschreiten, betreiben sie weiterhin billige Politik, die einen entscheidenden Moment in der Geschichte des Staates schädigt.“

„Da mir kein ordnungsgemäßes Verfahren gegeben wurde, weil alle Regeln der Knesset-Arbeit mit Füßen getreten wurden und die Ergebnisse des Verfahrens ohne angemessene Diskussion im Voraus festgelegt wurden, habe ich beschlossen, dieses schmutzige Spiel nicht fortzusetzen.“

„Vor einigen Minuten habe ich dem Sprecher der Knesset mitgeteilt, dass ich den Antrag auf Immunität zurückziehe. Später werden wir alle unverhältnismäßigen Behauptungen in dieser Angelegenheit zunichte machen. Aber jetzt werde ich meinen politischen Gegnern nicht erlauben, diese Angelegenheit zu nutzen, um den historischen Schachzug zu stören, den ich anführe.“

„Wie ich es mein ganzes Leben getan habe, werde ich weiterhin alles für die Zukunft unseres Landes und für Sie, die Bürger Israels tun“, schrieb Netanyahu.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/01/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu zieht Antrag auf parlamentarische Immunität zurück

  1. Pingback: Netanyahu zieht Antrag auf parlamentarische Immunität zurück — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.