Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Trick der Palästinenser wird durch den „Deal des Jahrhunderts“ aufgedeckt

US-Präsident Donald Trump fordert die Palästinenser auf, all ihre Forderungen aufzugeben oder zu verlieren, weil die Israelis das bekommen, was sie zum Überleben brauchen.

Der „Deal des Jahrhunderts“ des US-Präsidenten Donald Trump für den Nahen Osten, bietet den Palästinensern einen Staat. Sie haben dies abgelehnt und stattdessen gedroht, die Gewalt gegen Israel zu verstärken.

Niemand kann darüber überrascht sein. Sie haben bisher jedes Angebot eines Staates abgelehnt, das ihnen zuvor in den Jahren 1937, 1947, 2000, 2008 und 2014 unterbreitet worden war.

Ist dieser letzte Deal diesmal etwas anderes als alle Friedensangebote zuvor für den Nahen Osten? Ja, denn das ist kein Deal. Es ist ein Ultimatum.

Israel beabsichtigt, seinen Teil des Plans einseitig durch die Erklärung der Souveränität über die israelischen Siedlungsblöcke und das Jordantal in Kraft zu setzen. Die große Veränderung besteht darin, dass die Vereinigten Staaten dies trotz der anschließenden Überkreuzung des Zeitplans akzeptieren werden.

Das liegt daran, dass dies kein „Friedensprozess“ ist, in dem beide Seiten gemeinsam voranschreiten müssen – also kein Prozess, der den Palästinensern ein wirksames Veto einräumt, auch wenn sie weiterhin ihren Vernichtungskrieg gegen Israel führen.

Hier ist zum ersten Mal ein amerikanischer Plan, mit dem die Sicherheit Israels an erster Stelle steht. Es ist daher das erste Mal, dass die Vereinigten Staaten Israels zukünftige Existenz unmissverständlich unterstützen.

Denn wenn sich ein Land nicht gegen Feinde verteidigen kann, die geschworen haben es zu liquidieren, kann dieses Land nicht überleben. Doch bis jetzt haben sogar US-Behörden, die angeblich mit Israel einverstanden sind, Anforderungen gestellt, die seine Sicherheit und Verteidigung gegen Angriffe untergraben.

Andere vermeintliche Verbündete, wie Großbritannien oder die Europäische Union, haben Israel ebenfalls nur Lippenbekenntnisse abgeliefert, während sie die Gültigkeit seines Anspruchs auf die umstrittenen Gebiete in Judäa und Samaria bestritten haben. Israels Anspruch auf diese Gebiete ist jedoch um ein Vielfaches legal, sowohl im Rahmen der internationalen Selbstverteidigungsgesetze als auch durch die Entscheidung der internationalen Gemeinschaft in den 1920er Jahren, ganz Palästina als Heimat ausschließlich der Juden zu bezeichnen.

Durch die Verweigerung des Rechts Israels auf das gesamte Land, haben Großbritannien und der Rest des Westens das Recht der Juden darauf effektiv untergraben.

Der Trump-Plan hat nun die Beschwichtigung des Bösen, das in den 1930er Jahren von den Briten begonnen wurde und seitdem vom amerikanischen und westlichen außenpolitischen Establishment verfolgt wird, beiseite geschoben.

Dieser Friedens-Vorschlag ist jedoch keineswegs einseitig. Im Gegenteil, er bietet den Palästinensern großzügig den Weg in einen eigenen Staat, der aus den meisten umstrittenen Gebieten besteht (wobei die Souveränität weniger eingeschränkt ist als die Bedingungen, die die Alliierten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg auferlegen). Es ist eine sehr detaillierte Karte für eine Zwei-Staaten-Lösung.

Dies hat bei Israelis, für die ein palästinensischer Staat ein Gräuel ist und die dies als eine weitere Belohnung für den fortgesetzten palästinensischen Terrorismus und Krieg ansehen, Bestürzungsschreie ausgelöst. Diese Belohnung ist jedoch völlig davon abhängig, dass die Palästinenser genau das aufgeben, was ihre Identität ausmacht und ohne das sie nichts sind: ihr Ziel, den Staat Israel zu liquidieren.

Trump sagt den Palästinensern, sie sollen das akzeptieren oder verlieren, weil die Israelis bekommen, was sie brauchen, um unabhängig zu überleben. Jared Kushner, einer der Architekten dieses Plans, sagt, es sei die letzte Chance der Palästinenser für einen Staat.

Dies setzt jedoch voraus, dass sie einen Staat wollen – was sie natürlich nicht wollen. Diese Forderung war schon immer ein Trick, um Israel zu zerstören.

Deshalb lehnten die Palästinenser frühere Angebote eines Staates immer ab und wandten sich stattdessen der Gewalt zu. Daraufhin wurde Israel unter Druck gesetzt, ihnen noch mehr Zugeständnisse zu machen. Deshalb war der „Friedensprozess“ ein Motor für ewige Konflikte.

Jetzt wurde der Bluff der Palästinenser angegriffen. Sie reagieren erneut mit Drohungen von mehr Gewalt, denn es gibt keine Umstände, unter denen sie jemals das Recht der Juden auf ihre eigene angestammte Heimat akzeptieren werden.

Von der arabischen Welt zunehmend gemieden, liegt ihre einzige Hoffnung darin, diesen Vernichtungskrieg am Leben zu erhalten, mit der Unterstützung, die sie weiterhin vom liberalen Westen erhalten: von Großbritannien, der Europäischen Union und immer mehr US-Demokraten.

Sie pumpen die Lügen die die Palästinenser erzählen, roboterhaft auf. Die Lüge, dass sie und nicht die Juden die Ureinwohner des Landes sind. Die Lüge, dass Israel dieses Land illegal besetzt. Die Lüge, dass die Israelis die Palästinenser unterdrücken und verfolgen, deren einziges Verbrechen darin besteht, ihren eigenen Staat zu wollen und deren Anspruch auf das Land daher mindestens den gleichen Status haben muss wie der Israels.

Die moralisch bankrotte Äquivalenz zwischen Opfer und Angreifer hat diesen Krieg am Laufen gehalten. Sie wurde nun vom Trump-Friedensplan abgelehnt.

Aber der Vernichtungskrieg gegen Israel wird nur dann aufhören, wenn der Rest des Westens seine stillschweigende Unterstützung dafür beendet.

Es wird nur enden, wenn der Westen seine Finanzierung einstellt und stattdessen alle Hilfe für die Palästinenser von der Beendigung ihrer institutionalisierten Aufstachelung zur Gewalt gegen Juden, den Gehältern, die sie den Familien derjenigen zahlen die Israelis ermorden, und ihrer Verherrlichung des Terrorismus abhängig macht.

Es wird nur enden, wenn die „Menschenrechtsgemeinschaft“, die gegen Israel einen „juristischen Krieg“ führt, nun als Schande entlarvt wird. Dass sie die Sprache entlarvt, die Konzepte von Recht und Gerechtigkeit aufweicht und „Menschenrechte“ grotesk in mörderische Fehler verwandelt.

Vielleicht besteht die wichtigste Errungenschaft des Trump-Plans darin, die Wahrheit über die einzigartigen Rechte der Juden auf das Land Israel festzuhalten. Wie es heißt, sind die Gebiete, die Israel den Palästinensern übergeben soll, dennoch „Gebiete, auf denen Israel gültige rechtliche und historische Ansprüche geltend gemacht hat und die Teil der angestammten Heimat des jüdischen Volkes sind“.

In Bezug auf die lauten Proteste, dass Israel die Westbank annektieren dürfe, hat der Professor für Völkerrecht Eugene Kontorovich getwittert, dass die Vereinigten Staaten nicht vorhaben, die israelische Annektierung des Territoriums anzuerkennen: „Es wird anerkannt, was Israel dies schon immer gefordert hat, ein legitimer Anspruch auf dieses Land.“ Mit anderen Worten, die Anwendung der israelischen Souveränität beruht auf den bereits bestehenden Rechten an diesem Land.

Das schwer zu handhabende Element dieser bestehenden jüdischen Rechte ist Jerusalem, das Israel niemals wieder spalten lassen wird, auf das die Palästinenser jedoch Anspruch als die beabsichtigte Hauptstadt ihres Staates erheben. Der Plan löst kühn dieses anscheinend unlösbare Problem, indem er besagt, dass sich die palästinensische Hauptstadt „in allen Gebieten östlich und nördlich der bestehenden Sicherheitsbarriere“ befinden sollte, einschließlich Kafr Aqab, dem östlichen Teil von Shuafat und Abu Dis und der als Al Quds bezeichnet werden könnte.

Mit anderen Worten, das Trump-Team hat Jerusalem einfach neu definiert, um die arabischen Gebiete der Stadt jenseits der Sicherheitsbarriere auszuschließen. Dies würde es den Palästinensern ermöglichen, Jerusalem als ihre Hauptstadt zu bezeichnen, während Israel aufgehört hat, dieses Gebiet überhaupt als Jerusalem zu betrachten.

Natürlich würden die Palästinenser dem niemals zustimmen. Für sie dreht sich alles um die illegitime Aneignung des Tempelbergs – der heiligsten Stätte im Judentum.

Der Plan nennt jedoch die alles entscheidende historische Wahrheit, die von den Palästinensern geleugnet wird, weil sie ihren gesamten Anspruch auf das Land leugnet – Jerusalem war das politische Zentrum des jüdischen Volkes unter König David und ist sein geistiges Zentrum und der Mittelpunkt ihrer Religionen geblieben, seit fast 3.000 Jahren.

Der Trump-Plan wird keinen Frieden bringen. Er stellt jedoch die Wahrheit und Gerechtigkeit wieder her, die wesentliche Voraussetzungen für den Frieden sind. Die tödlichen und giftigen Phantasien über Israel und das jüdische Volk zu zermalmen und die Absichten der Palästinenser mit Bedacht zu betrachten, ersetzt Illusionen durch die Realität.

Das ist keine geringe Leistung. Jetzt liegt es am Rest der Welt.

Von Melanie Phillips (JNS)

Melanie Phillips, eine britische Journalistin, Rundfunksprecherin und Autorin und ist Kolumnistin bei „The Times of London“.

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/01/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Der Trick der Palästinenser wird durch den „Deal des Jahrhunderts“ aufgedeckt

  1. Pingback: Der Trick der Palästinenser wird durch den „Deal des Jahrhunderts“ aufgedeckt — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.