Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu traf sich in Uganda mit führenden sudanesischen Politikern

Der Sudan möchte unbedingt von der Liste der USA über Sponsoren des Terrorismus entfernt werden, da er nach dem Volksaufstand, der Omar al-Bashir im vergangenen Jahr gestürzt hat, Schwierigkeiten hat seine Wirtschaft wieder aufzubauen.

Netanyahu und Sudans General Abdel-Fattah Burhan.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte am Montag, er habe sich mit General Abdel-Fattah Burhan, dem Vorsitzenden des Souveränen Rates des Sudan getroffen und sie hätten mit dem Normalisierungsprozess begonnen.

„Wir haben vereinbart, eine Zusammenarbeit aufzunehmen, die zu einer Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern führen wird“, twitterte Netanjahu.

In den letzten Jahren hat sich Netanyahu bemüht, die Beziehungen zu afrikanischen Ländern zu verbessern, die über den Konflikt mit den Palästinensern hinweg seit langem kühle Beziehungen zu Israel unterhalten. Der Sudan möchte unbedingt von der Liste der US-amerikanischen Sponsoren des Terrorismus entfernt werden, da er nach dem Volksaufstand, der Omar al-Bashir im vergangenen Jahr gestürzt hat, Schwierigkeiten hat, seine Wirtschaft wieder aufzubauen.

Netanyahu kam am Montag in Uganda an und sagte, sein Land kehre „in großem Stil nach Afrika zurück“ und forderte das ostafrikanische Land auf, eine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen.

Bevor Netanyahu Israel verließ, sprach er von „sehr wichtigen diplomatischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Beziehungen, über die noch berichtet werden wird“. Am Ende seines Besuchs in der ostafrikanischen Nation hoffe er, „sehr gute Nachrichten“ für Israel zu haben.

Der israelische Premier wurde vom ugandischen Premierminister auf dem internationalen Flughafen in Entebbe begrüßt, wo Netanyahus Bruder Yonatan, tödlich von einer Kugel getroffen wurde, als er 1976 israelische Kommandos in einer waghalsigen Mission zur Rettung entführter israelischer Passagiere anführte. Israels Erfolg demütigte damals Ugandans Präsident Idi Amin, unter dessen Herrschaft Israel seine Botschaft in Uganda geschlossen hat.

Netanyahu, der von seiner Frau Sara begleitet wurde, hielt ein Treffen mit dem ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni und anderen Beamten ab. In einer Pressekonferenz sagte Netanyahu später am Montag, er würde eine Botschaft in der ugandischen Hauptstadt Kampala eröffnen, wenn Museveni eine in Jerusalem errichten würde. Der ugandische Führer antwortete, seine Regierung „überdenke“ die Angelegenheit.

Museveni hat wiederholt erklärt, Uganda unterstütze eine Zwei-Staaten-Lösung für die Palästina-Frage. Während Netanyahus Reise nach Uganda im Jahr 2016 forderte Museveni beide Seiten auf, „Seite an Seite in zwei Staaten zu leben … in Frieden und mit anerkannten Grenzen.“

Israel hat lange um afrikanische Unterstützung gebeten. Als Gegenleistung für seine Fachkenntnisse in Sicherheits- und anderen Bereichen möchte Israel, dass afrikanische Staaten bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen mitwirken, die Palästina 2012 mit überwältigender Mehrheit als Nichtmitglieds-Beobachterstaat anerkannten.

Berichte in Israel in den letzten Jahren deuten darauf hin, dass dies die diplomatischen Beziehungen zu mehreren muslimischen Ländern in Afrika normalisieren könnte. Israel erneuerte 2016 die diplomatischen Beziehungen zu Guinea.

Nachdem Netanyahu 2019 den Tschad besuchte, um seine Beziehungen zu erneuern, wurde berichtet, dass Israel daran arbeitet, die Beziehungen zum Sudan zu formalisieren.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.