Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsches Gericht: Die „Judensau“-Skulptur an der Kirche ist keine Beleidigung

Ein deutsches Berufungsgericht lehnte am Dienstag den Antrag eines jüdischen Mannes ab, die Entfernung einer 700 Jahre alten antisemitischen Statue aus einer Kirche in der Martin Luther einst predigte, zu erzwingen.

Deutsche „Judensau“-Skulptur in Wittenberg. Foto: AP

Die Skulptur „Judensau“ auf der Stadtkirche in Wittenberg ist eines von mehr als 20 mittelalterlichen Relikten, die noch heute Kirchen in ganz Deutschland und im europäischen Ausland schmücken.

Am Dienstag lehnte ein deutsches Berufungsgericht die Klage eines jüdischen Mannes ab, die Entfernung der 700 Jahre alten antisemitischen Statue aus einer Kirche, in der Martin Luther predigte, zu erzwingen.

Der Kläger Michael Düllmann hatte argumentiert, die Skulptur sei „eine Verleumdung und Beleidigung des jüdischen Volkes“, die „bis heute eine schreckliche Wirkung hat“.

Düllmann, der vorgeschlagen hat, das Relief aus der Kirche zu entfernen und es in das nahe gelegene Lutherhaus-Museum zu stellen, erklärte, er werde gegen die Entscheidung vom Dienstag beim Bundesgerichtshof Berufung einlegen und sei bereit, den Fall außerhalb Deutschlands vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen.

Die Skulptur befindet sich in der Kirche etwa vier Meter über dem Boden und zeigt Menschen, die als Juden erkennbar sind und die an den Zitzen einer Sau säugen, während ein Rabbi den Schwanz des Tieres anhebt. Nach der protestantischen Reformation wurde 1570 eine Inschrift hinzugefügt, die sich auf ein antijüdisches Traktat Luthers bezog.

1988 wurde ein Denkmal aufgestellt, das sich auf die Verfolgung von Juden und die 6 Millionen Menschen bezog, die während des Holocaust starben. Zusätzlich informiert ein Schild in deutscher und englischer Sprache über die Skulptur.

„Nicht von verleumderischem Charakter“

Nachdem ein Gericht in Dessau im Mai die Klage von Düllmann abgewiesen hatte, zog er vor das Oberlandesgericht in Naumburg. Das Gericht erklärte in seiner Entscheidung am Dienstag, dass er nicht nachweisen konnte, dass die Stadthausskulptur abgebaut werden muss, weil sie „in ihrem gegenwärtigen Kontext keinen verleumderischen Charakter hat und die Rechte des Klägers nicht verletzt.“

Das Berufungsgericht erklärte, dass die Statue nun mit der Hinzufügung des Denkmals und des Hinweisschilds „Teil eines Ensembles ist, das für ein anderes Ziel spricht“.

„Die Präsentation eines Teils des Gebäudes in seinem ursprünglichen Zustand, der ursprünglich als Beleidigung gedacht war, ist nicht unbedingt eine Beleidigung“, sagte das Gericht. „Vielmehr kann man die ursprüngliche Absicht mit Kommentaren zum historischen Kontext neutralisieren. Dies ist bei der Wittenberger Skulptur der Fall.“

Duellmann sagte, dass er, obwohl er von der Entscheidung vom Dienstag enttäuscht ist, froh war, dass der Fall eine Debatte innerhalb der deutschen evangelischen Kirche ausgelöst hatte. Er sagte, dass er den gleichen Diskurs für die katholische Kirche und die jüdischen Gemeinden in Deutschland und Israel für notwendig hält.

„Der gesamte Diskussionsprozess ist mit diesem Rechtsstreit vorangekommen und das ist gut so“, sagte er gegenüber The Associated Press.

Der Pastor der Stadtkirche, Johannes Block, sagte, die Kirche betrachte die Skulptur auch als inakzeptabel und beleidigend. Er argumentierte jedoch, dass sie „nicht mehr als Einzelstück für sich selbst spricht, sondern in eine Erinnerungskultur eingebettet ist“, dank des Mahnmals von 1988.

„Wir wollen die Geschichte nicht verbergen oder abschaffen, sondern den Weg der Versöhnung mit und durch die Geschichte beschreiten“, sagte Block.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.