Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sudans Präsident: Die Regierung wird die Normalisierung mit Israel erörtern

Sudans Führer, General Abdel Fattah al-Burhan sagte, der Ministerrat werde die Normalisierung der Beziehungen zum jüdischen Staat erörtern, ein positives Zeichen für die Verbesserung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Al-Burhan hielt bereits ein Treffen mit dem Generalstab des Militärs des Landes ab, um ihnen eine Zusammenfassung seines Treffens mit dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am 3. Februar zu geben.

Er bestätigte, dass das Treffen das Ergebnis eines Drei-Wege-Prozesses zwischen Washington, Jerusalem und Khartum sei.

Al-Burhan wurde von Mitgliedern der Übergangsregierung kritisiert, die sagten, dass sie zuvor nicht über sein Treffen mit Netanyahu informiert wurden und nur durch die Medien davon erfahren hatten.

„Wir, die Mitglieder des Kabinetts, wurden über dieses Treffen nicht informiert oder konsultiert. Wir warten darauf, dass der Chef des souveränen Rates zurückkommt und Klarheit darüber gibt “, sagte Regierungssprecher Faisal Mohamed Salih in einem scheinbaren Rückschritt von der Möglichkeit, die Beziehungen zu verbessern.

„Al-Burhan wurde von keinem Regierungsmitglied begleitet“, berichteten hochrangige Beamte einer sudanesischen Zeitung.

Al-Burhan traf sich mit Netanyahu in Uganda. In den Channel 12-Nachrichten Israels hieß es, Burhan habe das Treffen so beschrieben:

„Ich habe mich mit Netanyahu wohl gefühlt, wir haben zusammen gegessen. Ich gab ihm Brot und er gab mir Fleisch. Wir haben vom selben Teller gegessen. Netanyahu hat gelacht, als ich ihm das Brot gegeben habe“, sagte er.

Die palästinensische Führung zeigte sich nach dem Treffen empört, nachdem sie den Sudan zu ihrem Verbündeten gezählt hatte.

Unter der Diktatur von Omar al-Bashir versorgte das ostafrikanische Land zahlreiche Terrorgruppen mit Trainingslagern, darunter die Hisbollah, die Muslimbruderschaft, die PLO und al-Qaida, bevor Osama bin Laden nach Afghanistan weiterzog.

Da die Wirtschaft zum Teil aufgrund von US-Sanktionen zusammenbricht, wird im Sudan versucht sich nach Westen zu wenden, um seine Lage zu verbessern. Berichten zufolge könnte die Beziehung zu den USA über Jerusalem verbessert werden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/02/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.