Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kabinett billigt Netanyahus Plan: 400 Äthiopiern bei der Einwanderung nach Israel zu helfen

Am Sonntag genehmigte das israelische Kabinett einen Plan von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, um weiteren rund 400 äthiopischen Juden bei der Einwanderung nach Israel zu helfen.

Auf dem Treffen erklärte Netanyahu: „Ich bin stolz darauf, dass ich als Premierminister das Privileg hatte, Tausende unserer Brüder und Schwestern aus Äthiopien aufzunehmen und wir beabsichtigen natürlich, dies auch weiterhin zu tun. Dies ist ein zusätzlicher Schritt. Wir setzen uns auch für die vollständige Integration der Mitglieder der Gemeinschaft in die israelische Gesellschaft ein. Wir arbeiten dafür ohne Pause und werden dies auch weiterhin tun.“

Benjamin Netanyahu während eines Ministerkomitees zur Förderung und Integration von israelischen Staatsbürgern äthiopischer Herkunft im Jahr 2018. Foto: Kobi Gideon/GPO

Netanyahu ging auch auf das Thema Diskriminierung ein und verpflichtete sich, „überall und mit Sicherheit in jedem Teil der Regierung und der Öffentlichkeit, mit aller Kraft gegen rassistische Äußerungen vorzugehen“.

Der Premierminister fügte hinzu: „Alle paar Wochen habe ich hier ein Treffen der Regierungsminister einberufen, um alle Bedürfnisse zu behandeln, aber vor allem dieses Grundbedürfnis – zu verstehen, wie sie sich fühlen und wirklich eine sehr klare Haltung gegen alle Äußerungen von Rassismus im Allgemeinen und gegen unsere Brüder und Schwestern im Besonderen einzunehmen.“

Aliyah und Absorptionsminister Yoav Galant sprachen ebenfalls auf dem Treffen und erklärte, dass er als Kommandant vor 40 Jahren „das Privileg hatte, den ersten äthiopischen Olim [Einwanderer] von der sudanesischen Küste mitzubringen“.

Galant fügte hinzu: „Als Aliyah und Absorptionsminister arbeite ich heute daran, die verbleibenden Falash Mura, die aufgrund des Wahlprozesses bereits seit einem Jahr in Äthiopien warten, nach Israel zu holen. In Addis Abeba und Gondar warten 398 Menschen auf nichts anderes, als noch heute in Absorptionszentren im Staat Israel sitzen zu könnten.“

Der Einwanderungsminister schloss: „Der Staat Israel hat eine moralische Verpflichtung gegenüber den Mitgliedern der äthiopischen Gemeinschaft, die der IDF angehören und in allen Lebensbereichen ihren Beitrag leisten, um sich mit ihren zurückgelassenen Familienmitgliedern zu vereinen. Ich empfehle dem Premierminister, diese Bemühungen zu leiten.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/02/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.