Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Reaktion der Polizei beim Angriff auf die Synagoge von Halle wird derzeit untersucht

Das Überwachungsvideo des Angriffs an Jom Kippur in Halle wirft Fragen zur Reaktion und Bereitschaft der Polizei auf.

Ein Überwachungsvideo über den Angriff an Jom Kippur auf eine Synagoge in Halle, Deutschland, hat Fragen zur Reaktion und Bereitschaft der Polizei aufgeworfen, was zu einer Untersuchung durch die dortige Landesregierung führte, berichtet JTA.

Bedenken wurden laut, nachdem deutsche Nachrichtenagenturen das Sicherheitsvideo der Synagoge untersucht hatten. Der Landtag von Sachsen-Anhalt kündigte die Untersuchung möglicher Fehler an.

Ungefähr 50 Gläubige waren in der Synagoge, als der Angriff am 9. Oktober kurz nach Mittag begann. Der Angreifer filmte den Angriff mit seiner eigenen Kamera, aber die Synagogen-Kamera hielt auch fest, was passiert war, nachdem er die Szene verlassen hatte.

Im Hintergrund sind Schüsse zu hören, als Beamte der Polizei den als Stephan Balliet identifizierten Täter, sein Auto und sein Kfz-Kennzeichen, beschreiben. Der Angreifer hatte in Kampfanzug und mit mehreren Schusswaffen eine Passantin in der Nähe der Synagoge erschossen und Sprengstoff über eine angrenzende Mauer auf den jüdischen Friedhof geworfen.

Das Überwachungsvideo zeigt, dass acht Minuten vergangen sind, bevor das erste Polizeiauto ankommt. Ein Beamter bleibt einige Meter von der liegenden Frau entfernt, die erschossen wurde. Es erscheint kein medizinisches Personal und die Polizei scheint nicht bewaffnet zu sein oder Schutzkleidung zu tragen.

Auf dem Überwachungsband ist zu sehen, dass der Angreifer ein zweites Mal an der Synagoge vorbeifährt. Niemand merkt es.

Die Polizei hat schließlich den 27-jährigen Schützen Stephan Balliet nach einem Schusswechsel, bei dem er verletzt wurde, gefangen genommen.

Balliet gab zu, am Amoklauf teilgenommen zu haben und gestand, dass die Tat durch Antisemitismus und Rechtsextremismus motiviert war.

Nach dem Anschlag fragte der Leiter der jüdischen Gemeinde in Deutschland, warum die Polizei nicht beauftragt worden sei, die Synagoge an Jom Kippur zu schützen, stellte JTA fest.

Im Anschluss an den Anschlag kündigte Deutschland Pläne zur Verschärfung der Gesetzgebung zu antisemitischen Straftaten an, was Antisemitismus zu einem erschwerenden Faktor für Hassverbrechen im Strafgesetzbuch macht.

Antisemitische Straftaten nahmen 2018 in Deutschland um 20 Prozent zu. Laut Angaben des Innenministeriums, sind in neun von zehn Fällen extremen Rechte an diesen Taten beteiligt.

Es werden keine Angaben über antisemitische Straftaten von extremen Linken aufgeführt.

JTA/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/02/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + eins =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.