Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Drei Richter werden über Netanyahus Schicksal entscheiden

Die Richter des Bezirksgerichts Jerusalem wurden ausgewählt, um in der Jury zu sitzen, die Netanyahus Korruptionsfälle anhören wird.

Am Mittwoch wurde eine dreiköpfige Jury ernannt, die den Vorsitz in den Korruptionsfällen innehat, denen sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu derzeit gegenübersieht.

Die drei Richter sind Rivkah Friedman-Feldman, Moshe Bar-Am und Oded Shaham, berichtete die Jerusalem Post.

Obwohl der Verhandlungstermin noch nicht feststeht, ist es der Post zufolge wahrscheinlich, dass das Verfahren erst nach den Wahlen vom 2. März eröffnet wird.

Ende Januar zog Netanyahu einen Antrag auf Immunität zurück, bevor ein Knesset-Ausschuss die Möglichkeit hatte, ihn abzulehnen. Dies löste einen Prozess wegen Bestechung, Betrug und Vertrauensbruch aus, der auf drei langjährige Korruptionsfälle zurückzuführen war. Er ist jetzt der erste amtierende Ministerpräsident, der vor ein Strafverfahren gestellt wurde.

Netanyahu wird nach zwei nicht schlüssigen Wahlen im Jahr 2019, in einer dritten Runde der nationalen Wahlen gegen Benny Gantz von der Blauen und Weißen Partei antreten. Nach den Wahlen im April und September, war es ihm nicht gelungen eine Regierungskoalition zu bilden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/02/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.