Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas spricht mit Merkel und bekräftigt seine Ablehnung des US-Friedensplan

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, hat am Montag in einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ablehnung des US-Friedensabkommens durch die PA erörtert.

Laut der offiziellen Wafa-Nachrichtenagentur der PA diskutierten die beiden auch über die Opposition der Arabischen Liga, der Organisation für Islamische Zusammenarbeit und der Afrikanischen Union gegen den US-Plan.

Sie diskutierten auch europäische, russische, chinesische und japanische Positionen zur Unterstützung der internationalen Legitimität und eine Zwei-Staaten-Lösung auf der Grundlage internationaler Bestimmungen.

Abbas gab eine detaillierte Erklärung der alternativen Initiative, die dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt wurde und die von der Mehrheit der Länder der Welt gebilligt wird, nämlich eine internationale Friedenskonferenz abzuhalten und einen internationalen multilateralen Mechanismus einzurichten.

Er forderte Deutschland auf, sich diesem Mechanismus anzuschließen, um Verhandlungen auf der Grundlage der internationalen Legitimität und der Arabischen Friedensinitiative zu fördern.

Nachdem US-Präsident Donald Trump den „Deal of the Century“ enthüllt hatte, schlug Deutschland einen vorsichtigen Ton an und sagte als Antwort, dass der Plan Fragen aufwirft, die angegangen werden müssen.

Deutschlands Außenminister Heiko Maas sagte damals in einer Erklärung, dass „nur eine ausgehandelte Zwei-Staaten-Lösung, die für beide Parteien akzeptabel ist, der zu einem dauerhaften Frieden zwischen Israelis und Palästinensern führen kann“.

Maas fügte hinzu, der US-Vorschlag „wirft Fragen auf“, die Deutschland mit seinen europäischen Partnern diskutieren wird.

Laut Wafa hat Merkel am Montag gegenüber Abbas bestätigt, dass Deutschland weiterhin den Frieden auf der Grundlage einer Zwei-Staaten-Lösung unterstützen wird und dass Deutschland seine Rolle fortsetzen wird, um dieses Ziel zu erreichen.

Abbas lehnte den US-Plan schnell ab, als er enthüllt wurde und sagte, er würde in den „Mülleimer der Geschichte“ verbannt.

Unterdessen sagte der EU-Außenminister Josep Borrell am Montag, dass die EU erst nach den Wahlen in Israel offizielle Resolutionen zu Trumps Friedensplan verabschieden werde.

Borrell kritisierte Trumps Nahostinitiative nach ihrer Veröffentlichung und sagte, die Israelis und Palästinenser sollten direkt eine Zwei-Staaten-Lösung aushandeln, die auf den Grenzen basiert, die vor dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 bestanden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/02/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Abbas spricht mit Merkel und bekräftigt seine Ablehnung des US-Friedensplan

  1. Pingback: Abbas spricht mit Merkel und bekräftigt seine Ablehnung des US-Friedensplan — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל | German Media Watch-Blog

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.