Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Deutsche Behörden verstärken den Kampf gegen den Rechtsextremismus

Während die deutschen Behörden jetzt gegen Rechtsextremisten vorgehen, fragen Juden und andere: „Warum hat es so lange gedauert?“

Nach mehreren hochkarätigen Angriffen rechtsextremer Nationalisten verstärken deutsche Beamte ihre Bemühungen gegen Extremisten in einem Schritt, den jüdische Führer in Deutschland genau beobachten.

Sowohl der Angriff an Jom Kippur auf eine Synagoge in Halle im vergangenen Oktober als auch die Ermordung eines flüchtlingsfreundlichen Politikers, Walter Lubcke, im Juni wurden von rechtsextremen Angreifern durchgeführt.

Diese hochkarätigen Angriffe ereigneten sich vor dem Hintergrund antisemitischer Angriffe, die laut offiziellen Angaben hauptsächlich von rechtsextremen Ideologien motiviert waren – nicht von islamischen Extremisten, die in die meisten der jüngsten Bemühungen der Regierung zur Terrorismusbekämpfung in Anspruch genommen haben.

Im Jahr 2018 wurden nach Angaben des Bundeskriminalamtes täglich fünf physische oder verbale Angriffe gegen Juden in Deutschland gemeldet – Zahlen, die weithin als Unterzählung der tatsächlichen Anzahl von Vorfällen angesehen werden.

Inzwischen hat eine rechtsextreme politische Partei, Alternative für Deutschland oder AfD, Einfluss auf das Leitungsgremium des Landes gewonnen. (Eine Beamtin, die als Nachfolgerin von Bundeskanzlerin Angela Merkel angesehen wurde, trat Anfang des Monats zurück, nachdem bekannt wurde, dass ihre Partei mit der AfD zusammengearbeitet hatte.)

Sigmount Konigsberg, Spezialist für die Bekämpfung des Antisemitismus in der jüdischen Gemeinde Berlins, sagt, die Juden in Deutschland fühlen sich unwohl.

„Vor zehn Jahren sagte kein Jude: Ich kann mir vorstellen, Deutschland zu verlassen. Aber heute sind viele Juden vorbereitet. Selbst wenn sie es noch nicht getan haben, werden sie vorbereitet sein“, sagte Königsberg.

Deutsche Beamte haben versprochen, Personal einzustellen und mehr Geld in die Untersuchung der wachsenden Organisation rechtsextremer Untergrundgruppen zu stecken, die typischerweise extremistische Überzeugungen, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und eine „vorbereitete“, kampfbereite Ideologie teilen.

Diese Versprechen sind willkommen für diejenigen, die die Situation beobachtet haben und sagen, die Regierung habe zu lange zu wenig getan – auch weil Rechtsextremisten als einsame Akteure angesehen wurden, nicht als Teil organisierter Netzwerke.

„Das Problem ist, dass der Fokus jahrelang nur auf islamischen Extremisten lag“, sagte Matthias Quent, Experte für Rechtsextremismus und Direktor der Amadeu Antonio Stiftung, einer Gruppe, die sich für die Beseitigung von Antisemitismus und anderer Diskriminierung in Deutschland einsetzt . „Es gibt keine andere Möglichkeit, es auszudrücken: Die Behörden haben jahrelang ihre Reaktionen gegen ganz rechts trivialisiert und verzögert.“

Die US-Behörden wurden der gleichen Kritik ausgesetzt. Erst im vergangenen September hat das US-Heimatschutzministerium eine neue Strategie vorgestellt, die den Bemühungen gegen Terrorismus und Rechtsextremismus Priorität einräumt, nachdem es sich jahrelang fast ausschließlich auf islamischen Extremismus konzentriert hatte. Dieser Trend setzte sich auch inmitten eines gemeldeten Anstiegs des Antisemitismus und anderer Hassverbrechen fort.

In Deutschland, wo bestimmte Äußerungen rechtsextremen und antisemitischen Denkens illegal sind, werden Netzwerke rechtsextremer Aktivisten zunehmend digitaler und für die deutschen Behörden schwer nachzuvollziehen. Dennoch gab es in jüngster Zeit einige Durchbrüche, die unterstreichen, wie groß die Herausforderung sein kann – und wie eng rechtsextreme Aktivisten im Militär- und Polizeiapparat des Landes verstrickt sein können.

Anfang dieses Monats haben Beamte 13 Standorte in sechs deutschen Bundesländern bei einer Untersuchung einer rechtsextremen Gruppe durchsucht. Ein Polizist war unter den 12 festgenommenen Männern und Beamte sagten, vier Kernmitglieder hätten angeblich Angriffe auf Politiker, Flüchtlinge und Muslime geplant, um eine bürgerkriegsähnliche Situation herbeizuführen.

Im Januar durchsuchte die Polizei in sechs Bundesländern die Häuser von Combat 18-Mitgliedern, einer Neonazi-Gruppe, die kürzlich von Innenminister Horst Seehofer verboten wurde. Beamte sagten, die Razzien seien eine direkte Reaktion auf den Mord an Lübcke und den Angriff in Halle. Der Mörder von Lübcke wird verdächtigt, Teil von Combat 18 gewesen zu sein, aber die in Großbritannien ansässige Gruppe hat eine viel längere Geschichte in Deutschland, wo seit 2012 ein offizieller Ableger existiert.

Viele dieser extremistischen Gruppen haben Verbindungen zum deutschen Militär, zu Politikern oder zur Polizei. Die deutsche Zeitung Welt Am Sonntag gab im vergangenen Monat bekannt, dass über 500 deutsche Bundeswehrsoldaten auf Verbindungen zur äußersten Rechten untersucht werden. Dabei wurden im Jahr 2019 über 360 Fälle entdeckt.

Und letzte Woche berichtete Die Welt, dass in den letzten zehn Jahren über 100 Waffen aus verschiedenen Zweigstellen von Sicherheitsbehörden verschwunden sind. Unter den verlorenen Waffen wurden 58 von der Bundeswehr vermisst. Eine der Waffen, eine Maschinenpistole, wurde im Haus eines Mannes entdeckt, der Teil der deutschen Elite-Polizeieinheit war – und auch einer rechtsextremen Chat-Gruppe, die untersucht wird, angehört.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Regierung es versäumt hat, „die breitere Perspektive und die möglicherweise vorhandenen Netzwerke zu betrachten“, sagte Thomas Haldenwang, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, auf einer Pressekonferenz im Dezember. Eine Umstrukturierung von Sicherheitsbehörden, sollte die Kontrolle rechtsextremer Gruppen erleichtern.

Zu der Zeit sagte Seehofer, dass deutsche Sicherheits-Agenturen mehr Personal einstellen, um die von ihm als rechtsextreme Krise bezeichnete Situation anzugehen. Die Bundeskriminalpolizeiamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz wollen jeweils 300 Stellen für die Erforschung des Rechtsextremismus schaffen, was laut Seehofer den Ansatz zur Bekämpfung radikaler Islamisten „widerspiegeln“ würde.

Aber diese neuen Stellen einzurichten könnte Jahre dauern, bis sie einsatzbereit sind, sagte Quent. Er fügte hinzu, dass es eine zusätzliche Herausforderung sein könnte, die neuen Stellen zu besetzen, selbst wenn sie erst einmal finanziert sind.

„Sicherheits-Agenturen haben Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu finden, insbesondere qualifiziertes Personal“, erklärte er.

Jede Verzögerung könnte eine noch größere Verbreitung des Rechtsextremismus ermöglichen. Eine andere rechtsextreme Gruppe mit dem Namen „Uniter“, hat Mitglieder in ganz Deutschland und Verbindungen zum Militär. Dies geht aus jüngsten Berichten der britischen Zeitung The Guardian hervor.

Der Gründer von Uniter, Andre Schmitt, selbst ein ehemaliger Elite-Soldat der Bundeswehr, organisierte die Gruppe nach Berichten des deutschen ARD-Magazin Monitor als Unterstützungsnetzwerk für Militär, Polizei und anderes Verteidigungspersonal.

Bei Razzien in Häusern von Uniter-Mitgliedern wurden militärische Gegenstände gefunden und Monitor zeigte Aufnahmen, wie diese Mitglieder im Juni 2018 Militärübungen in Süddeutschland abhielten. Schmitt sagte, die Übungen seien mit Airsoft-Kanonen durchgeführt worden, die Pellets durch einen federbelasteten Lauf schießen. Ein von Monitor interviewter Ex-Soldat beschrieb die Übungen jedoch als „Kampftraining“. Für eine private Gruppe wie Uniter wäre es illegal, sich in Deutschland zu organisieren. Schmitt wurde mit einer Geldstrafe belegt, weil er militärische Gegenstände wie Übungsgranaten aus Reserven der Bundeswehr besaß.

Zwei Politiker einer der größten rechten Parteien des Landes, der Christlich-Demokratischen Union, haben Verbindungen zu Uniter. Robert Moritz und Kai Mehliss aus Anhalt-Bitterfeld bei Halle, haben nun auf öffentlichen Druck ihre Verbindungen zur Gruppe gekappt.

Janina Findeisen, eine der Reporterinnen, die die Uniter-Geschichte für Monitor und The Guardian berichtet hat, sagt.

„In Deutschland gibt es ein viel größeres Problem, das bisher verborgen war. Es ist erschreckend, dass die Sicherheitsbehörden Teil dieses Verdeckungsprozesses sind. Jedes Land hat rechtsextreme Gruppen. Auch in Amerika. Aber in Deutschland, wo der Nationalsozialismus seinen Anfang hatte, gibt es sie angeblich nicht“, sagte sie.

Uniter wurde gegründet, als Findeisen in Syrien in Gefangenschaft war. Sie sieht die Gruppe und andere, die sie mögen, in gewisser Weise als gefährlicher an als islamische Terroristen.

Findeisen sagte, Uniter „hat ein so großes Netzwerk und seine Mitglieder haben einen militärischen Hintergrund.“

„Sie haben Zugang zu Waffen, Munition und Infrastruktur. Es geht einfach so weiter“, sagte sie. „Im Vergleich dazu waren die Islamisten schlecht organisiert.“

Von Rebecca Spiess, (JTA)

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Bericht: Deutsche Behörden verstärken den Kampf gegen den Rechtsextremismus

  1. Leopold J. Dirsch

    19/02/2020 at 21:31

    …leider Frau Spiess schlecht recherchiert. Die meisten Attentate, z.B. 6700 Messerattentate in NRW werden von den nichtintegrierbaren islamischen Immigranten ausgeführt, ca. 95%, leider haben die meisten davon eine Doppelstaatsbürgerschaft somit wird nur von Deutschen gesprochen und ich muß mich im Ausland immer rechtfertigen. Zusätzlich werden unsere Kinder bereits im Kindergarten und in der Schule von den Immigrantenkindern gemobbt.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.