Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zwei Israelis konnten das von Coronaviren betroffene Schiff in Japan verlassen

Erste israelische Passagiere verlassen das Kreuzfahrtschiff Diamond Princess in Japan. Zehn weitere bleiben bis Donnerstag an Bord.

Die ersten beiden israelischen Passagiere, die aus dem von Coronaviren befallenen Kreuzfahrtschiff entlassen wurden das im Hafen von Yokohama südlich von Tokio angedockt war, verließen am Mittwoch das Schiff. Die zehn anderen israelischen Passagiere warten noch darauf, das Schiff zu verlassen.

Hunderte von Menschen fuhren am Mittwoch von der Diamond Princess, die von japanischen Gesundheitsbehörden unter Quarantäne gestellt wurde, zum Hafen von Yokohama.

Bei den Passagieren, die aussteigen dürfen, wurde das Coronavirus nicht diagnostiziert und es wurden keine Krankheitssymptome festgestellt.

„Wir freuen uns, aus dem Schiff auszusteigen“, sagte einer der beiden Israelis, die am Mittwoch von Bord gingen, laut Yediot Aharonot.

„Wir machen uns immer noch Sorgen um den Rest der Israelis. Während des Entlassungsprozesses haben wir viele medizinische Tests durchlaufen, bis wir zum Bus kamen.“

Etwa 3.700 Menschen befanden sich an Bord der Diamond Princess, als sie unter Quarantäne gestellt wurde. Bei mehr als 540 Menschen wurde das Coronavirus diagnostiziert.

Insgesamt 15 Israelis befanden sich an Bord der Diamond Princess, als sie unter Quarantäne gestellt wurde, darunter drei, bei denen später Coronavirus diagnostiziert wurde – ein Paar und eine junge Frau.

Die drei an Coronavirus leidenden Israelis wurden vom Schiff in zwei Krankenhäuser in Tokio evakuiert und am Dienstag von einer israelischen Delegation besucht. Alle drei sollen in gutem Zustand sein.

Die 12 verbleibenden Israelis, die keine Anzeichen einer Infektion zeigten, wurden für die Rückkehr nach Israel am Dienstag freigegeben, aber bisher wurden nur zwei evakuiert. Die zehn anderen israelischen Passagiere werden voraussichtlich am Donnerstag von Bord gehen.

Die entlassenen Israelis werden an Bord eines Privatjets nach Israel zurückgebracht, der von einer ausländischen Besatzung geflogen wird, der von drei Versicherungsunternehmen in Zusammenarbeit mit dem israelischen Außenministerium gechartert wurde.

Sobald sie wieder in Israel angekommen sind, werden die 12 Passagiere im Sheba Medical Center in Tel Hashomer, Ramat Gan, in Zentralisrael, unter Quarantäne gestellt.

In der Zwischenzeit gaben die chinesischen Behörden bekannt, dass die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Epidemie auf 2.000 gestiegen ist, nachdem 132 weitere Menschen in der Provinz Hubei, dem Epizentrum des Ausbruchs, gestorben waren.

In ihrer täglichen Aktualisierung meldete die Gesundheitskommission der Provinz außerdem 1.693 neue Fälle von Menschen, die mit dem Virus infiziert wurden.

Nach den neuesten Zahlen beträgt die Gesamtzahl der Fälle in Hubei 61.682 Infizierte.

Reuters/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/02/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.