Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Abgeordnete kritisieren Hass gegen Israel in palästinensischen Schulbüchern

Die Palästinensische Autonomiebehörde und die UNRWA-Schulen verwenden weiterhin Lehrbücher, die Kinder gegen Israel radikalisieren, sagten Parlamentarier in Großbritannien.

Der Abgeordnete Jonathan Gullis, der die Debatte mit Staatsminister James Cleverly initiierte, zeigte ein Lehrbuch zum Leseverständnis für 10-Jährige, in dem Dalal al-Mughrabi, der 1978 in einem Bus 38 Israelis, darunter 13 Kinder, tötete, gelobt wurde.

Gullis zitierte Forschungen von IMPACT-se, einem Forschungsinstitut zur Analyse von Lehrbüchern, das 202 solcher Bücher aus dem aktuellen palästinensischen Lehrplan überprüfte und „eine systematische Einfügung von Gewalt, Martyrium und Dschihad in alle Klassen und Fächer fand, in denen die Möglichkeit eines Friedens mit Israel abgelehnt wird.“

Der Abgeordnete Stephen Crabb stellte die Frage, „warum bei der Beseitigung von Anstiftungen aus Lehrbüchern so wenig Fortschritte erzielt wurden“, und wies darauf hin, dass „die Mitglieder aller Parteien in diesem Haus ständig Bedenken hinsichtlich der Verwendung von anstößiger Sprache in Lehrbüchern geäußert haben – trotzdem habe die britische Finanzhilfe direkt oder indirekt dazu beigetragen.“

Der Vorsitzende der Labour Friends of Israel, Steve McCabe, sagte: „Ich unterstütze nachdrücklich eine Zwei-Staaten-Lösung – und gerade wegen dieser Unterstützung halte ich es für unerlässlich, dass wir das Problem der Radikalisierung im palästinensischen Schullehrplan angehen.“

Die Lehrbücher „versuchen, alten Hass und Vorurteile an eine neue Generation junger Menschen weiterzugeben“, fügte McCabe hinzu. „Es ist ein Hindernis für Versöhnung und Koexistenz, schädlich und einfach inakzeptabel.“

Die Abgeordneten forderten auch die Veröffentlichung einer lang erwarteten EU-Überprüfung palästinensischer Lehrbücher.

Clever antwortete: „Antisemitismus ist in all seinen Formen inakzeptabel. Er ist beleidigend, er ist hasserfüllt und hat nirgendwo in der Gesellschaft Platz, am allerwenigsten in den Klassenzimmern.“

„Dies sind schwerwiegende Vorwürfe, die wir ernst nehmen müssen“, fügte er hinzu.

Marcus Sheff, CEO von IMPACT-se, sagte, dass die Abgeordneten „sehr frustriert waren – dass Jahre nachdem das Thema Hass in palästinensischen Lehrbüchern im Parlament angesprochen wurde, keine Änderungen vorgenommen wurden.“

Sheff sagte auch, dass die Europäische Kommission gegenüber Ländern, die das palästinensische Bildungsministerium finanzieren, die Verantwortung hat, ihren Bericht über palästinensische Lehrbücher der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/03/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.