Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die PA verbietet den Bewohnern die Waffenstillstandslinie von 1949 zu überschreiten

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mohammad Shtayyeh, kündigte an, dass die PA denjenigen die vor 1967 in Israel arbeiteten, drei Tage Zeit geben werde, ihre geschäftlichen Angelegenheiten zu regeln, berichtete Wafa.

Am Ende der drei Tage darf niemand die Waffenstillstandslinie von 1949, die die Gebiete unter PA-Kontrolle von der Mehrheit der Gebiete unter israelischer Kontrolle trennt, in die „Binnengebiete“ überqueren.

Shtayyeh forderte auch, dass diejenigen Angestellten, die in von Israel kontrollierten Gebieten von Judäa und Samaria arbeiten, nicht zur Arbeit gehen, um ihre Gesundheit, die ihrer Familien und die der „palästinensischen Nation“ zu erhalten. Er stellte fest, dass es in jüdischen Städten in Judäa und Samaria mehrere Fälle von Coronavirus gegeben habe.

Shtayyeh übertrug auch die volle Verantwortung für die Gesundheit der Araber Jerusalems auf Israel und forderte Israel auf, alle Vorkehrungen zu treffen, um ihre Gesundheit zu gewährleisten.

Er fügte hinzu, dass die PA sowohl mit Ägypten als auch mit Jordanien bei Grenzschließungen zusammenarbeitet und es keinen Durchgang zwischen den Bereichen, außer für Waren und in humanitären Fällen gibt.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.