Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Analyse: Der Kampf um Israels jüdische Seele

Zusammenfassung: Die Möglichkeit einer israelischen Minderheitsregierung, die sich auf die Gemeinsame Arabische Liste stützt, unterstreicht die klare und gegenwärtige Gefahr, politische Parteien und Bewegungen aufzunehmen, die die Existenz des jüdischen Staates ablehnen und die Umwandlung Israels in einen palästinensisch-arabischen (muslimischen) Staat propagieren.

Die zionistische Bewegung setzte sich von Anfang an für die volle bürgerliche und religiöse Gleichheit der nichtjüdischen Minderheit im künftigen jüdischen Staat ein (wie in der Balfour-Erklärung von 1917 und im Mandat des Völkerbundes festgelegt). Nach einem Verfassungsentwurf des künftigen jüdischen Staates, der 1934 von Ze’ev Jabotinsky ausgearbeitet wurde, sollten Araber und Juden alle Rechte und Pflichten einschließlich des Militärs und des öffentlichen Dienstes teilen. Hebräisch und Arabisch sollten die gleiche rechtliche Stellung genießen; und „in jedem Kabinett, in dem der Premierminister Jude ist, soll das Amt des Vizepremiere einem Araber angeboten werden und umgekehrt.“ In Anlehnung an diese Vision erklärte David Ben-Gurion etwa ein Jahrzehnt später: „Man sollte nicht einmal über einen jüdischen Staat nachdenken, dem es an vollständiger und absoluter politischer, ziviler und nationaler Gleichheit für alle Einwohner und Bürger mangelt. In einem jüdischen Staat könnte ein Araber zum Premierminister oder Präsidenten gewählt werden, wenn er für den Posten geeignet ist.“

Dies wurde unter anderem durch die Unabhängigkeitserklärung Israels (14. Mai 1948) bekräftigt, die allen Einwohnern „völlige Gleichheit der sozialen und politischen Rechte unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht“ gewährte und die arabischen Bürger des aufstrebenden Staates aufforderte, „am Aufbau des Staates teilzunehmen auf der Grundlage einer vollständigen und gleichberechtigten Staatsbürgerschaft und einer angemessenen Vertretung in all seinen vorläufigen und ständigen Institutionen.“ Diese ultraliberale und integrative Perspektive beruhte auf der Annahme, dass seine Bürger die Akzeptanz ihrer Staatsbürgerschaft begründen – was das Wesen aller Nationalstaaten untermauert Legitimität und deren Einhaltung durch ihre Gesetze, Regeln und Vorschriften. Im Falle des arabisch-jüdischen Konflikts bedeutete dies die Zustimmung der arabischen Bürger Israels zu ihrem Minderheitenstatus in Israel. Das heißt, in der nationalen Heimat des jüdischen Volkes, wie im Mandat des Völkerbundes von 1922 postuliert – dem Vorgänger der Vereinten Nationen als Vertreter des Willens der internationalen Gemeinschaft -, der Großbritannien beauftragte, die Errichtung dieser nationalen Heimat zu erleichtern. In Ben-Gurions Worten: „Ein jüdischer Staat bedeutet nicht nur jüdische Mehrheit in diesem Staat – es geht auch um den Zweck des Staates: Es wird ein Staat nicht nur von und für seine Bürger sein, sondern ein Staat, dessen Mission es ist, die Verbannten zusammenzubringen und sie in der Heimat zu konzentrieren und zu verankern.“

Um dieses Ziel zu erreichen, verabschiedete Israel das Rückkehrgesetz, das Juden, wo immer sie sich befinden, das Recht auf Staatsbürgerschaft einräumt, falls sie sich dafür entscheiden, Israel zu ihrer Heimat zu machen, sowie spezifische Gesetze zur Wahrung des jüdischen Charakters Israels, insbesondere des Grundgesetzes : Die Knesset (Artikel 7A). Es wurde festgelegt, dass:

Eine Kandidatenliste darf nicht an Wahlen zur Knesset teilnehmen, und eine Person darf kein Kandidat für die Wahl in die Knesset sein, wenn die Gegenstände oder Handlungen der Liste oder die Handlungen der Person ausdrücklich oder stillschweigend eine der folgenden Dinge umfassen:

Verneinung der Existenz des Staates Israel als jüdischer und demokratischer Staat;

Anstiftung zum Rassismus;

Unterstützung des bewaffneten Kampfes eines feindlichen Staates oder einer terroristischen Organisation gegen den Staat Israel.

Als das Zentrale Wahlkomitee 1965 die von der irredentistischen al-Ard-Bewegung organisierte arabische sozialistische Liste, die Israels Existenz ablehnte, von der Kandidatur für die Knesset disqualifizierte, ratifizierte der Oberste Gerichtshof diese Maßnahme nach der Doktrin der „defensiven Demokratie“. In einer Mehrheitsmeinung erklärte das Gericht: „Es besteht kein Zweifel daran, dass der Staat Israel nicht nur ein souveräner, unabhängiger Staat ist, der die Freiheit schätzt und von der Herrschaft des Volkes geprägt ist – sondern auch, dass er als ein jüdischer Staat im Land Israel gegründet wurde.“

Seitdem und insbesondere nach dem Start des Osloer „Friedensprozesses“ im Jahr 1993 haben die arabischen Parteien Israels eine massive Radikalisierung erfahren. Azmi Bishara, Gründungsvorsitzender der ultranationalistischen Balad-Partei (mit Sitzen im israelischen Parlament seit 1999), reiste nach Damaskus, um an den Tod von Hafez Assad, einem der unerbittlichsten Feinde Israels, zu erinnern. Von dort aus flehte er die arabischen Staaten an, anti-israelische „Widerstandsaktivitäten“ zu ermöglichen, drückte seine Bewunderung für die Hisbollah aus und forderte die israelischen Araber auf, die Erfolge der Terrororganisation zu feiern und ihre operativen Lehren zu verinnerlichen.

Sein Knesset-Kollege Ahmad Tibi war außer sich vor Freude, als er den Sohn des verstorbenen Tyrannen, Bashar Assad (im Januar 2009) traf, der bald Hunderttausende seiner eigenen Bürger abschlachten würde. „Die Staatsoberhäupter betteln darum, Assad die Hand zu geben und kriechen, um ihm die Hand zu schütteln“, freute er sich über eine israelisch-arabische Wahlversammlung. „Doch was sie trotz ihres Kriechens nicht bekommen, bekommen andere.“

Im folgenden Jahr reiste Tibi mit einer Delegation israelisch-arabischer Parlamentarier nach Libyen, um den lang regierenden (und bald abzusetzenden) Diktator Muammar Qaddafi zu treffen, den er als „König der Araber“ lobte und der von einem von Tibis Kollegen als „ein Mann des Friedens, der sein Volk bestmöglich behandelt“ gelobt wurde. Das Knesset-Mitglied Taleb Sana wurde bei seiner Rückkehr mit vernichtender Kritik der Knesset konfrontiert und war nicht reuevoll. „Israels Feind ist Israel selbst“, sagte er. „Wie Gaddafi während des Besuchs sagte, haben sie kein Problem mit Juden, sondern nur mit dem Zionismus. Vielleicht wird man irgendwann lernen und verstehen – das heißt: den jüdischen Staat Israel abschaffen.“

Zu diesem Zeitpunkt hatten offene Aufrufe zur Zerstörung Israels die euphemistische Befürwortung dieses Ziels durch die 1990er Jahre ersetzt. Bishara, dessen Balad-Partei darauf abzielte, Israel zu einem „Staat aller seiner Bürger“ zu machen (der Standard-Euphemismus für seine Umwandlung in einen arabischen Staat, in dem Juden zu einer dauerhaften Minderheit werden würden), wurde nach seiner Flucht aus dem Land im Jahr 2006 zunehmend ausgesprochen, um Verhaftung und strafrechtliche Verfolgung wegen Hochverrats zu vermeiden, nachdem er angeblich die Hisbollah während ihres Krieges mit Israel im Sommer des selben Jahres unterstützt hatte und vorausgesagt hatte, dass das Schicksal des jüdischen Staates mit dem der Kreuzzugsstaaten identisch sei. (Zehn Jahre später würden Balad und die kommunistische Partei Hadash die Ausweisung der Hisbollah als terroristische Organisation durch die Arabische Liga als terroristische Organisation verurteilen, die den Interessen Israels dient.)

Sein Nachfolger, Jamal Zahalka, bevorzugte eine zeitgemäßere Metapher und behauptete, dass genau wie die Apartheid in Südafrika entmannt worden sei, das zionistische Gegenstück zerstört werden müsse, während das „Nationale Komitee der Leiter der lokalen arabischen Gemeinden in Israel“ seine Wirkung entfalten müsse. Die Führung der israelischen Araber gab ein langes Dokument heraus, in dem ihre „Zukunftsvision für die palästinensischen Araber in Israel“ dargelegt wurde. Das Dokument verspottete Israel als „Produkt kolonialistischer Aktionen, die von den jüdisch-zionistischen Eliten in Europa und im Westen initiiert wurden“ und beschuldigte sie, dass sie „eine innenpolitische Kolonialpolitik gegen ihre palästinensisch-arabischen Bürger“ betrieben hatten. Das Dokument lehnte dann Israels Fortbestand als jüdischer Staat ab und forderte dessen Ersetzung durch ein System, das arabische „nationale, historische und bürgerliche Rechte sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene“ gewährleisten würde.

Da diesem stetigen ultranationalistischen Aufschwung durch die entsprechende Zurückhaltung des Rechtssystems bei der Durchsetzung der Gesetze zur Gewährleistung des jüdischen Charakters Israels begegnet wurde, (beispielsweise hob der Oberste Gerichtshof vor den Wahlen im Februar 2009 und April 2019 die Disqualifikation von Balad durch das Zentrale Wahlkomitee auf und legte ein Veto ein.) Die Disqualifikation arabischer Mitglieder der Knesset, die „Unterstützung des bewaffneten Kampfes eines feindlichen Staates oder einer terroristischen Organisation gegen den Staat Israel“ zum Ausdruck gebracht haben, und die Ablehnung der jüdischen Natur Israels durch israelische arabische Politiker sind immer deutlicher geworden.

So hat Tibi Israels Präsident Reuven Rivlin während der Parlamentskonsultationen im September 2019 gesagt, dass „wir die Eigentümer dieses Landes sind … wir sind nicht hierher eingewandert, wir wurden hier geboren, wir sind eine einheimische Bevölkerung.“ Sechs Monate später, nachdem eine weitere Runde nationaler Wahlen die Knesset-Vertretung der Gemeinsamen Liste auf eine beispiellose Zahl von 15 MKs gebracht hatte, war Tibi weitaus dreister. „Das Land Israel ist eine kolonialistische Phrase“, erklärte er in einem Radiointerview. „Ich lehne den Begriff‚ Judäa und Samaria verächtlich ab. Dies ist die palästinensische Westbank, die besetzten palästinensischen Gebiete.“

Natürlich war das Land Israel vor dem Aufkommen des europäischen Kolonialismus oder sogar bevor die römischen Kolonialisten es in Syrien und Palästina umbenannten, als solches Jahrtausende bekannt, um den tausendjährigen jüdischen Anspruch auf dieses Land auszulöschen. Die biblischen Gebiete von Judäa und Samaria waren seit biblischen Zeiten unter diesem Namen bekannt, Tausende von Jahren bevor sie 1950 von König Abdullah ibn Hussein in Westjordanland (des Haschemitischen Königreichs) umbenannt wurden. Das Mandat des Völkerbundes für Palästina definierte die Grenzen des Landes gemäß seiner Interpretation des biblischen Begriffs „von Dan nach Beerscheba“, während das obligatorische Palästina einen bedeutenden samarischen Bezirk umfasste, der einen Großteil des künftigen „Westjordanlandes“ umfasste.

Es ist nicht verwunderlich, dass Tibi und seine Kollegen auf der Gemeinsamen Liste für die historische Wahrheit undurchlässig bleiben würden. Ihre Aufgabe ist es, die Geschichte der „Nakba“ – der palästinensischen Fehlbezeichnung für ihre völlig unnötige selbstverschuldeten Katastrophe von 1947-48 – neu zu schreiben, als sie versuchten, den Staat Israel bei der Geburt zu zerstören, anstatt die Teilungsresolution der Vereinten Nationen zu akzeptieren, dieser (selbstzerstörerischen) Agenda würde nichts im Wege stehen dürfen. Ayman Oudeh, Vorsitzender der Gemeinsamen Arabischen Liste, sagte am 15. März gegenüber Präsident Rivlin: „Wir sind nicht nur an einer vollständigen bürgerlichen Gleichstellung interessiert. Wir sind eine nationale Gruppe, die die volle nationale Gleichheit verdient.“ Mit anderen Worten: Beendigung der Existenz Israels als jüdischer Staat.

Aber was ist mit den drei ehemaligen IDF-Stabschefs, die die Blau-Weiß-Partei leiten? Erkennen sie nicht, dass sie nur „nützliche Idioten“ für das Endziel der Gemeinsamen Liste sind (wie Oudeh offen enthüllte, der die Zusammenarbeit mit dieser Partei als Sprungbrett für den „Sturz der von Netanyahu geführten rechten Herrschaft“ auf dem Weg zum Ende der „zionistischen Hegemonie“ bezeichnete? Hat ihr Hass auf Benjamin Netanyahu sie so blind gemacht, dass sie die Werte und Ideale vergessen haben, für die sie jahrzehntelang gekämpft haben und die Zukunft Israels gefährden?

Von Prof. Efraim Karsh und Generalmajor (res.) Gershon Hacohen (BESA)

Prof. Efraim Karsh ist Direktor des Begin-Sadat-Zentrums für strategische Studien, emeritierter Professor für Nahost- und Mittelmeerstudien am King’s College London und Herausgeber des Middle East Quarterly.

Generalmajor (res.) Gershon Hacohen, ehemals Korps-Kommandeur und Kommandeur der IDF-Militärhochschulen, ist leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Begin-Sadat-Zentrum für strategische Studien.

BESA Center Perspectives Paper No. 1,486, March 16, 2020
Begin-Sadat Center for Strategic Studies
Bar-Ilan University, Ramat Gan, Israel.
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald,
für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/03/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.