Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Österreichs Bundeskanzler: Netanyahu hat mich auf die Gefahren von Corona aufmerksam gemacht

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu habe ihn zu entschlossenen Maßnahmen gegen das Coronavirus inspiriert.

„Gott sei Dank kann ich in diesem Fall sagen, dass Bibi Netanyahu mich vor einiger Zeit kontaktiert und gesagt hat:‚ Hey, Ihr unterschätzt das Ausmaß [der Corona-Pandemie] in Europa. Wacht auf und macht etwas. Das war ein Anruf, der mich erschütterte“, sagte Kurz am Freitag gegenüber der deutschen Zeitung Bild.

Der 33-jährige österreichische Staatschef sagte: „Es ist keine einfache Situation, aber wir wissen was die Alternative ist, nämlich ein Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Und das wollen wir noch weniger. Wir wissen auch, dass diese Maßnahmen keine Alternative haben. Eines ist jedoch klar: Je schneller man handelt, desto besser ist es.“

Nach seinem Gespräch mit Netanyahu beschloss Kurz, strenge Maßnahmen zu ergreifen und Schulen, Restaurants und Geschäfte zu schließen.

Am Freitag verlängerte Kurz die neuen Regeln bis zum 13. April, wobei die Österreicher nur nach der notwendigen Arbeit und zum Einkaufen nach draußen gehen und den Schwächeren helfen dürfen.

Österreich grenzt an Italien, das mit 4.825 gemeldeten Todesfällen eines der am stärksten betroffenen Länder der Welt ist, verglichen mit 3.261 in China.

Derzeit sind die Zahlen Österreichs mit 3.024 bestätigten Fällen und 8 Todesfällen deutlich niedriger, als die des Nachbarn.

Netanyahu und Kurz haben sich mindestens ein halbes Dutzend Mal getroffen, seit Kurz 2013 Außenminister von Österreich wurde.

Am 10. Juli 2019 trafen sich die beiden Staats- und Regierungschefs in Jerusalem, um Themen wie Grenzmanagement, illegale Migration und das iranische Atomabkommen zu erörtern.

Netanyahu begrüßte Kurz herzlich und sagte: „Ich freue mich, Sie wiederzusehen, Sebastian. Sie waren und sind ein großartiger Freund des Staates Israel, ein Verfechter des Antisemitismus, ein großartiger Staatschef für Österreich und es ist schön, Sie wieder in Jerusalem zu sehen.“

Kurz machte im Juni 2018 einen privaten Besuch in Israel, der einen Stopp an der Klagemauer in Jerusalems Altstadt beinhaltete.

Am 21. November letzten Jahres, veranstaltete er in Wien eine Konferenz gegen Antisemitismus. „Antisemitismus und Antizionismus verschwimmen, aber sie sind zwei Seiten derselben Medaille“, sagte Kurz auf der Konferenz.

Kurz fügte hinzu: „Als Österreicher müssen wir ehrlich sein, wenn wir auf unsere Vergangenheit zurückblicken. Denn Österreich war nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Täter und wir müssen auch in die Zukunft blicken. Wir können die Geschichte nicht rückgängig machen, aber wir können unserer Geschichte gerecht werden.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/03/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.