Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Aliyah im Zeitalter der Korona-Kriese

Israel muss das einzige Land der Welt sein, das auch heute während der Corona-Kriese neue Einwanderer aufnimmt.

In einem Land, in dem die freundlichen Bürger sich normalerweise gerne küssen und sich herzlich umarmen, ist „soziale Distanzierung“ etwas unnatürliches. Schulen, Universitäten, Kindergärten, Kinos, Restaurants, Pubs, Fitnessstudios, Parks, Bibliotheken, Museen und Strände sind jetzt verboten.

„Alle sozialen Interaktionen“, sagt das Gesundheitsministerium, sollten am Telefon oder auf andere digitale Weise durchgeführt werden. Israels Premierminister paraphrasiert pessimistisch die ikonische Linie aus dem romantischen Film „Love Story“ von 1970 und appelliert: „Liebe hält Abstand.“

Da sich die neuartige Coronavirus-Pandemie weiter ausbreitet, bringt jeder Tag neue Herausforderungen und Einschränkungen für die israelische Gesellschaft mit sich. Wenn am heutigen Tag die Beschränkung darin besteht, sich irgendwo zu treffen wo NICHT mehr als 10 Personen anwesend sind, heißt es am nächsten Tag sich überhaupt nicht mehr zu treffen – es sei denn, es handelt sich um einen dringenden Notfall.

Wenn an einem Tag eine Anweisung ein Rechtsbehelf ist, handelt es sich am nächsten Tag um eine Vorabentscheidung. „Das ist kein Spiel. Es geht um Leben und Tod“, erklärte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in seiner Ansprache am Dienstag letzter Woche.

Es kommen immer noch Einwanderer

Und doch hat Israel etwas ganz Besonderes. Obwohl immer weniger Menschen das Land betreten und direkt in eine obligatorische 14-tägige Quarantäne gehen, kommen immer noch neue Einwanderer (Olim) am Flughafen Ben Gurion an, wobei Israel sie wie zurückkehrende Familien aufnimmt.

In der ersten Märzhälfte 2020 kamen laut Statistik der Jewish Agency, 163 Einwanderer ins Land.

Einer von ihnen ist Craig Evans aus Sasolburg in Südafrika, der mit seiner Frau Meghan und ihrem 9-jährigen Sohn in Israel ankam. Eine ältere 14-jährige Tochter, Jade, war bereits in Israel und an der Mosenson-Schule in Hod Hasharon eingeschrieben.

Das erste was Craig und Meghan hörten, war, dass sie direkt vom israelischen Flughafen Ben Gurion in die Quarantäne müssen, als sie in der Abflugwarteschlange am A1-Gate des internationalen Flughafens Oliver Tambo standen.

„Da waren wir kurz davor, unseren El Al-Flug zu besteigen und wir erhielten einen Anruf vom Israel Center in Joburg, der uns darüber informierte, dass es wahrscheinlich niemanden in Israel geben würde, der uns offiziell als Einwanderer willkommen heißen und in Empfang nehmen könnte. Wir müssen uns so gut wir können alleine auf den Weg machen und dann direkt zu unserer Wohnung gehen und darauf warten, dass uns jemand kontaktiert!“

Craig sagte, „Ja, offensichtlich waren wir besorgt, aber es gab kein Zurück. Unser Ziel war bestimmt. Wir gingen nach Israel und erhielten entgegen der Warnung eine 5-Sterne-Behandlung.“

„Sie haben uns buchstäblich von dem Moment an begrüßt, als wir in Israel aus dem Flugzeug gestiegen sind. Wir wurden von dem Vertreter von Telfed und der Jewish Agency empfangen, die dort ein Schild mit unseren Namen hochhielten und uns dann durch den Prozess des Erhalts aller erforderlichen Unterlagen führten – vor allem für Kupat Holim (Gesundheitsdienstleister).

„Wir waren in 30 Minuten vom Flughafen weg und dann organisierte der Repräsentant ein riesiges Transportfahrzeug für all unsere Gepäckmassen und in weniger als einer Stunde waren wir in unserer Wohnung in Netanya.“

Wie hat es sich für diesen Online-Marketing-Fachmann und seine Frau angefühlt, in einem neuen Land allein in Quarantäne zu sein?

„Wer ist allein? Wir haben einen unglaublichen Freundeskreis im ganzen Land und neue Freunde. Innerhalb von 40 Minuten nach der Ankunft klopfte die südafrikanische Gemeinde an die Tür, um uns willkommen zu heißen und Essen zu bringen. Wir wurden von Leuten überschwemmt, die uns kontaktierten, auch wenn nur telefonisch oder durch die enge Lücke der Haustür.“

„Wir in der Situation auch einen Silberstreifen, wir hätten ohne die Quarantäne nie so viele neue Leute kennengelernt. Das würde nirgendwo anders auf der Welt passieren.“

Die Einwanderung nach Israel ist ein komplexer Prozess und vor allem während einer globalen Gesundheitskrise. „Wir raten den Menschen, ihre Einwanderung zu verschieben, aber es ist nicht so einfach“, erklärt Dorron Kline, CEO der südafrikanischen Einwandererorganisation Telfed.

„Die Menschen haben ihre Häuser und Autos verkauft und trotzdem wollen die Menschen [nach Israel] kommen und sind entschlossen, diesen herausfordernden Zeiten zu trotzen. Für was auch immer sie sich entscheiden, Telfed wird für sie da sein“, versichert Dorron.

„[Die Organisation] Telfed wurde in herausfordernden Zeiten geboren, als sie 1948 während des israelischen Unabhängigkeitskrieges gegründet wurde. Wir führen jetzt Krieg gegen einen unsichtbaren Feind und sind alle bereit, diese Herausforderung anzunehmen.“

Diese Entschlossenheit zeigt sich bei einem jungen Mann, der nächsten Monat aus Südafrika einwandert und direkt in die IDF eintreten wird.

„Er ist nicht nur immer noch entschlossen, sich in diesen schwierigen Zeiten zu engagieren, sondern er möchte auch früher nach Israel kommen, damit er seine 14-tägige Quarantänezeit vor seinem Einberufungstermin abschließen kann“, sagt Dorron.

„Erst am Tag zuvor hatten wir eine 19-jährige junge Frau aus Australien, die gerade Aliyah gemacht hat. Ja, trotz der angestrengten Situation kommen immer noch Leute ins Land.“

Trotz des enormen Drucks auf die Mitarbeiter von Telfed, die abwechselnd von zu Hause aus und in der Zentrale in Ra’anana arbeiten, rufen wir alle Einwanderer an, die in den letzten sechs Monaten aus Südafrika und Australien angereist sind, um herauszufinden, wie sie damit umgehen wenn sie Hilfe brauchen.

„Wir haben außerdem auf unserer Telfed-Website eine spezielle Coronavirus-Plattform eingerichtet, auf der Menschen online um Hilfe bitten können und andere Mitglieder der Community sich freiwillig melden können, um ihnen zu helfen. Wir verbinden Bedürftige mit denen, die helfen können.“

Als Beispiel für den Erfolg des Projekts führt Dorron „eine neue südafrikanische Einwanderin an, die sich in Quarantäne befand und deren Medizin ausgegangen ist. Sie hat dies auf der Telfed-Website veröffentlicht und in wenigen Minuten hat jemand geantwortet und angeboten, in die Apotheke zu gehen und ihr die Medizin zu bringen.“

Neuankömmlinge aus der Ferne betreuen

Yael Katsman, Vizepräsident für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation bei Nefesh B’Nefesh, der Aliyah aus Nordamerika und Großbritannien unterstützt, sagte der Jerusalem Post Anfang der Woche, dass trotz der Coronavirus-Krise und trotz der restriktiven Bedingungen, Aliyah auch weiterhin funktioniert. Wir haben eine Gruppe von 24 Olim, die am Donnerstag eintreffen und aus der Ferne betreut werden, was eine Premiere ist.“

Die Zusammensetzung der Gruppe hat unterschiedliche Hintergründe und Altersgruppen – Familien, Rentner und Singles – und nur wenige ältere Menschen hatten beschlossen, die Auswanderung zu verschieben. Und in Bezug auf die unmittelbare Zukunft sagt Katsman in der Zeit vor dem Passahfest im April: „Wir erwarten etwa 60 bis 70 Olim. Ein sehr positiver Indikator ist derzeit, dass Menschen, die geplant hatten zu kommen, unabhängig von dieser neuen Realität immer noch kommen.“

Ein Neuzugang ist David Bassous, der vor über einer Woche Aliyah aus Highland Park, New Jersey, gemacht hat. „Ich wusste nicht, wie schwer die Quarantäne sein würde“, gibt er zu. „Das Schwierigste ist, nicht nach draußen gehen oder die Kinder und Enkelkinder sehen zu können.“

Er stellte jedoch fest, dass Israel „aufgrund seiner proaktiven Politik einer der sichersten Orte ist, an denen man derzeit sein kann – einer der strengsten der Welt“. Trotzdem „war ich immer noch schockiert, als ich landete und sah, wie verlassen der Flughafen Ben-Gurion war.“

Trotzdem, sagt Bassous, ist er „so glücklich, nach einem 2.500-jährigen Exil zu Hause zu sein“.

Es gibt viele Juden auf der ganzen Welt – Coronavirus oder nicht -, die seine Begeisterung teilen. Sie können eine Weile zwei Meter von der nächsten Person entfernt leben, aber nicht von ihrer angestammten Heimat.

Von David E. Kaplan, (Lay of the Land)

Ubersetzung: Dr. Dean Grunwald

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/03/2020. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Bericht: Aliyah im Zeitalter der Korona-Kriese

  1. Leopold J. Dirsch

    23/03/2020 at 19:13

    ….gute Einstellung, DANKE ISRAEL. Nach Deutschland kommen jeden Monat ca. 15000 illegale und legale Menschen, leider die meisten nicht integrierbar. Diese Menschen werden seit Jahren hier alimentiert. Wäre so wenn Israel die Menschen aus dem Gazastreifen einreisen lassen würde. Es wäre verheerend, so wie in Deutschland!!!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.