Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Oberster Gerichtshof: Der Knesset-Sprecher muss bis Mittwoch gewählt werden

Die Richter des Obersten Gerichtshofs entschieden einstimmig, dass der Knesset-Sprecher Yuli Edelstein das Knesset-Plenum so bald wie möglich einberufen muss, um spätestens am Mittwoch dieser Woche einen ständigen Knesset-Sprecher zu wählen.

Die Oberste Richterin des Obersten Gerichtshofs, Esther Hayut, schrieb: „Die Ablehnung durch den Knesset-Sprecher ist ein Versuch den demokratischen Prozess zu untergraben und untergräbt eindeutig den Status der Knesset als unabhängige Behörde. Unter den gegebenen Umständen wird der Gerichtshof eingreifen, um das Regierungssystem daran zu hindern verletzt werden.“

Richter Chanan Meltzer fügte hinzu: „Ich habe nichts als die Hoffnung, dass die Lektionen gelernt werden und dass wir in Zukunft für solche Petitionen nicht mehr benötigt werden.“

Der Vorsitzende von Degel Hatorah, MK Moshe Gafni, antwortete: „Die Richter des Obersten Gerichtshofs haben in den letzten Jahren das demokratische Regime und das Prinzip der Gewaltenteilung systematisch beseitigt. Dies ist einer der Eckpfeiler eines Regimes bei der Festlegung, wann der Gesetzgeber eine Sitzung abhalten wird und was auf der Tagesordnung steht: Wer das demokratische Regime für wichtig hält, sollte alle Anstrengungen unternehmen, um die Arroganz des Obersten Gericht zu stoppen.“

Kurz vor der Entscheidung gab Edelstein seine Antwort an den Obersten Gerichtshof ab, in der er klarstellte, dass er ein Ultimatum des Gerichtshofs nicht billigen würde. „Bei allem Respekt kann ich nicht zustimmen, sofern der Oberste Gerichtshof mir und der Knesset ein Ultimatum stellt, wonach ich die Anhörung spätestens am 25. März 2020 abhalten muss. Dies würde bedeuten, dass die die Tagesordnung der Knesset vom Obersten Gerichtshof und nicht vom Knesset-Sprecher festgelegt wird, dem diese Rolle zugewiesen wurde. Nicht umsonst hat der Gesetzgeber festgelegt, dass ein ständiger Knesset-Sprecher durch die Einrichtung einer Regierung ernannt werden muss.“

„Die Übergangszeit zur Regierungsbildung ist wichtig und bedeutsam: Sie bietet ausreichend Gelegenheit und Zeit, damit die Koalition und die politischen Verhandlungen zu einer Koalition heranreifen und eine Regierung bilden können, anstatt frühzeitig Fakten auf diesem Gebiet zu ermitteln. Der zu diesem Zweck festgelegte Intervall soll aufgrund des staatsmännischen Charakters des Postens einen breiten Konsens über die Identität des gewählten Knesset-Sprechers erzielen“, sagte Edelstein.

Er stellt außerdem fest, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in jedem Fall politisch sein wird. „Die Intervention des Obersten Gerichtshofs in diesem Fall – ob dafür oder nicht – wird einen deutlich dominanten politischen Charakter haben. Wenn der Gerichtshof beschließt, in diesem Fall einzugreifen, kann dies als tief im politischen Sumpf verankert empfunden werden. Dies würde seinen Status und das Vertrauen der Öffentlichkeit in ihn ernsthaft schädigen. Der ehemalige Oberste Richter des Obersten Gerichtshofs, Moshe Landau, hat davor gewarnt als er schrieb: Das traurige Ergebnis ist, dass der Gerichtshof seinen richtigen Platz bei Streitigkeiten, die die Öffentlichkeit spalten, aufzugeben schien und seine Richter selbst steigen in den Kampf mit ein. Meiner Meinung nach wäre eine solche Intervention eine Ausnahme von dem Gesetz, das die Wahl des Knesset-Sprechers bis zum Datum der Regierungsbildung ermöglicht und keine frühere Auswahl des Sprechers erfordert. Sie würde die Bestimmungen der Regeln überschreiten, nach denen die Knesset-Agenda gilt und vom Sprecher beschlossen wird und wäre in erster Linie ein schwerer Schlag für die Unabhängigkeit der Knesset, ihren Status und ihre Würde.“

„Daher glaube ich, dass das Eingreifen des Gerichts in das Ermessen des Sprechers, die Tagesordnung des Plenums festzulegen und über das Thema seiner Wahl abzustimmen, ein Präzedenzfall für seine politische Tagesordnung und sein Ermessen ist und in diesen Tagen falsch ist. Unter besonderen Umständen fällt es mir derzeit schwer, ein genaues Datum zu nennen, aber ich beabsichtige, das Thema auf die Tagesordnung der Knesset zu setzen, sobald die politische Situation klar wird. Hoffentlich wird dies in kürzester Zeit geschehen“, schließt Edelstein.

Blau und Weiß sind bereits daran interessiert, MK Meir Cohen von Yesh Atid diese Woche zum Knesset-Sprecher zu ernennen und könnten dann sogar Gesetze fördern, die Netanyahu daran hindern würden, eine Regierung zu bilden.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/03/2020. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Oberster Gerichtshof: Der Knesset-Sprecher muss bis Mittwoch gewählt werden

  1. Ulrike Buschmann

    25/03/2020 at 10:11

    Schlimm ist, dass sämtliche Gefolgsleute Netanyahus anscheinend glauben, über dem Recht und der Demokratie zu stehen.

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.