Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Amir Peretz wird zum Interim Knesset Sprecher ernannt

Der Oberste Gerichtshof nahm am Mittwochabend die Petition der Bewegung für Qualitätsregierung in Israel an und entschied, dass Amir Peretz, das älteste Mitglied der Knesset, zum Interim-Knesset-Sprecher ernannt wird, um einen neuen Sprecher für die 23. Knesset zu wählen.

In Anbetracht der Entscheidung wird Peretz gleichzeitig mit Yuli Edelstein, der am Mittwoch seinen Rücktritt angekündigt hat, als Knesset-Sprecher fungieren.

Peretz wird voraussichtlich am Donnerstag die Knesset einberufen, um über die Identität des neuen Knesset-Sprechers abzustimmen. MK Meir Cohen von Blau und Weiß wird voraussichtlich die Unterstützung der linken und arabischen Partei gewinnen und mit einer Mehrheit von mehr als 60 Stimmen in die Position gewählt werden.

Die Richter verwendeten harte Worte gegen Edelstein und schrieben: „Es ist in der Geschichte des Staates noch nie vorgekommen, dass ein Regierungsbeamter sich offen geweigert hat, eine richterliche Anordnung aufrechtzuerhalten, indem er sagte, sein Gewissen habe dies nicht zugelassen. Der Schaden, den sein Verhalten der Öffentlichkeit zufügte, liegt im Interesse an der Sicherung der Rechtsstaatlichkeit und an der Aufrechterhaltung von Urteilen und Gerichtsbeschlüssen – der Schwere sind keine Grenzen gesetzt.“

MK Miki Zohar (Likud) kritisierte das Urteil und sagte: „Der Oberste Gerichtshof arbeitet zusammen mit dem gesamten Rechtssystem Vollzeit im Dienst der Linken und der Medien. Hier haben Sie eine weitere beschämende Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, nicht umsonst endet das Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Institution von Minute zu Minute.“

„Die Ablehnungs-Klausel ist wichtiger denn je. Wir haben den Moment erreicht, in dem sich die Menschen zwischen der Öffentlichkeit und ihren gewählten Beamten und der legalen Junta entscheiden müssen“, betonte Zohar.

Verkehrsminister Bezalel Smotrich kritisierte auch die Entscheidung des Gerichtshofs und sagte: „Ich hoffe, dass die Art der Arroganz, auf sie wie ein Bumerang zurückkehrt. Im Laufe der Zeit wird die Knesset der groben Einmischung des Obersten Gerichtshofs in ihre Angelegenheiten nicht gleichgültig bleiben und ein Ende setzen. Es scheint niemanden im rechten Lager zu geben, der heute mit freundlicher Genehmigung des Obersten Gerichtshofs versteht, dass dies schnell geschehen muss.“

Die Bewegung für Qualitätsregierung begrüßte die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs und sagte: „Der Gerichtshof hat gut daran getan, die Ehre der Knesset an dem Tag zu bewahren, an dem der Sprecher der Knesset sie in seinem Verhalten gedemütigt hat. Die Bewegung für Qualitätsregierung hofft, dass diese schwarzen Tage als Warnzeichen in den Chroniken des Staates Israel dienen werden.“

Am Mittwochabend kritisierte Präsident Reuven Rivlin Edelstein wegen seiner Entscheidung, aus der Knesset auszutreten, um nicht in der Knesset über die Wahl eines neuen Knesset-Sprechers abzustimmen, wie der Oberste Gerichtshof Anfang dieser Woche gefordert hatte.

„Auch wenn jemand der Meinung ist, dass das Gericht in seinem Urteil falsch ist, müssen wir unabhängig von der Meinungsverschiedenheit zwischen uns immer sicherstellen, dass die Regeln der Demokratie, ohne die wir zerstört werden, eingehalten werden. Nachdem der Sprecher der Knesset zurückgetreten ist, bin ich sicher, dass die Anordnung des Obersten Gerichtshof umgesetzt wird und die israelische Demokratie gestärkt und widerstandsfähiger aus diesen Testzeiten hervorgehen wird“, sagte Rivlin.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/03/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − fünf =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.