Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Koalitionsgespräche auf dem Weg zu einer Einigung

Der Likud und die Blau-Weiß-Partei näherten sich einem Koalitionsvertrag, der bereits am Freitagabend geschlossen werden könnte.

Quellen in den Gesprächen sagten, dass die Streitigkeiten über Ministerportfolios beigelegt würden, obwohl die Frage der Annexionen, die zu Beginn der Woche als noch problematischer bezeichnet wurde, nicht erwähnt wurde. Der vom Likud geführte Block möchte, dass die Annexionen durchgeführt werden, sobald die US-Genehmigung vorliegt (nachdem die Kartierung abgeschlossen wurde). Während Blau und Weiß darauf bestehen, auch die Genehmigung der internationalen Gemeinschaft zu erhalten.

Trotzdem war der blau-weiße MK Chili Tropper, ein enger Verbündeter des Parteivorsitzenden Benny Gantz, optimistisch und sagte: „Ich denke, die Verhandlungen mit dem Likud stehen kurz vor dem Abschluss.“

Laut der neuesten Version der Ereignisse stimmte Likud zu, den blauen und weißen MK Avi Nissenkorn zum Justizminister zu ernennen, während Miri Regev vom Likud, als Minister für innere Sicherheit vereinbart wurde. Außerdem sollte der Likud das Ministerium für Bildung und für auswärtige Angelegenheiten ausgehandelt haben, wobei ersteres an den blau-weiße MK Gabi Ashkenazi und letzteres an Yuli Edelstein oder Naftali Bennett gehen sollen.

Die Position des Knesset-Sprechers war immer noch umstritten, entweder Edelstein oder ein anderer Likud MK, soll diesen Posten zu erhalten.

Weil die tatsächliche Aufteilung der Portfolios jedoch ungewiss bleibt, artikuliert die rechten Yamina-Partei ihre Unzufriedenheit mit dem Verhandlungstrend laut und deutlich: Sollten sie nicht einbezogen werden, werden sie sich der Opposition anschließen.

Das Bildungsministerium, das derzeit von Yaminas Rabbi Rafi Peretz gehalten wird, wurde laut Kanal 12 zur Bedingung gemacht, in der Koalition zu bleiben. Wenn das Ministerium an Blau und Weiß übergeben wird, würde Yamina die Koalition verlassen.

Es gibt jedoch umfassendere Themen als Arbeitsplätze. Früher am Tag sagte Yamina-Chef MK Ayelet Shaked zu Arutz Sheva: „Trotz Loyalität und anderthalbjähriger gemeinsamer Wege, auf denen wir andere, sehr wichtige Alternativen hatten und uns entschieden haben, diese nicht einzuschlagen, hielten wir es für angemessen, fortzufahren als ein Block [aber] scheinbar will der Likud wieder einmal über uns zu verfügen.“

Sie beschuldigte den Likud, ihre Partei aus dem Verkehr gezogen zu haben. „Wir bekommen unsere Nachrichten meistens von den Medien“, sagte sie. „Es scheint, dass Netanyahu und Gantz heute oder morgen ein Abkommen unterzeichnen werden, entgegen dem, was der Premierminister versprochen hat. Seine Priorität sollte eine Vereinbarung mit dem rechten Block und erst dann mit der Blau-Weiß-Partei sein.“

Quellen in der Nähe von Netanyahu sagten, der Likud habe Yamina ein Angebot gemacht, aber ihre Forderungen seien unrealistisch.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/04/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.