Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman: Die Coronavirus-Hetze gegen Chareidim ist schockierend

Yisrael Beytenu-Chef Avigdor Liberman sagte am Dienstag, er sei „schockiert“ über das Ausmaß des Hasses und der Aufstachelung gegen Chareidim im Zuge von Nachrichten über das hohe Ausmaß an Coronavirus-Infektionen in Bnei Brak.

„Ich selbst habe die Mitglieder von Israel Beytenu angewiesen, seit Beginn der Coronavirus-Krise nicht gegen Chareidim zu sprechen.“

In einem Interview mit Maariv sagte Liberman: „Was ich jetzt über Chareidim in den sozialen Medien lese, ist schockierend. Wenn wir in Israel Beytenu auch nur ein Achtel von dem gesagt hätten was jetzt gesagt wird, hätten sie uns aufgehängt. Die Anstiftung gegen Chareidim ist unfair, die Corona-Pandemie diskriminiert niemanden. Diejenigen, die die Chareidim herausgreifen, tun etwas Schreckliches.“

Während der Wahlen zur 23. Knesset baute Liberman seine Kampagne auf Anti-Chareidi-Rhetorik auf und behauptete, der Hauptgrund, warum er nicht einer Regierung unter der Führung von Premierminister Binyamin Netanyahu beitreten würde, sei, dass er „das Land an Chareidim ausverkauft“ habe, weil sie keine Steuern zahlen und nicht in der Armee dienen.

Am Sonntag verurteilte Netanyahu die Anstiftung gegen die Chareidim und sagte, dass die Kritik zu Unrecht gegen die Chareidi-Gemeinschaften gerichtet sei. „Die Gemeinde versteht die Gefahr und handelt angemessen“, sagte Netanyahu. „Das Coronavirus unterscheidet nicht zwischen säkularen und chareidischen, zwischen Arabern und Juden. Wir diskriminieren auch nicht. Dies ist ein Kampf, in dem wir alle vereint sind und wir werden gewinnen.“

In einem Interview auf Kan News am Montagabend wurde Innenminister Rabbi Aryeh Deri von einem Interviewer beschimpft, der darauf bestand zu wissen, warum eine Schließung für andere chareidische Städte als Bnei Brak nicht durchgeführt worden war. Rabbi Deri antwortete, da die Entscheidung vor Wochen getroffen worden sei, ab dem Seder eine Schließung des gesamten Landes aufzuerlegen, sei es besser auf dieses Ereignis zu warten, um die Schließung auch den chareidischen Städten aufzuerlegen.

Der mit dieser Antwort unzufriedene Interviewer sagte, es schien, als hätten er und Gesundheitsminister Rabbi Yaakov Litzman Premierminister Netanyahu unter Druck gesetzt, Chareidi-Gemeinschaften keine Schließungen aufzuerlegen. Rabbi Deri wies darauf hin, dass die Idee für eine Schließung von Bnei Brak tatsächlich seine gewesen war, aber der Interviewer wiederholte den Punkt immer wieder – bis ein offensichtlich flatternder Rabbi Deri den Interviewer anschrie: „Ich habe diese Frage fünf Mal beantwortet“.

„Anscheinend haben Sie ein Hörproblem. Gerne beantworte ich weitere Fragen, aber ich werde dieses Thema nicht mehr mit Ihnen besprechen. Sie haben sich anscheinend entschieden. Das würde ich nicht als objektiven Journalismus bezeichnen“, sagte Rabbi Deri.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/04/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.