Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Umfrage: 42 Knesset-Sitze für Likud; 18 für Blau und Weiß

Eine neue Umfrage, die in Ma’ariv veröffentlicht und vom Smith Institute durchgeführt wurde, ergab, dass der Likud unter der Führung des israelischen Premierministers Binyamin Netanyahu bei heutigen Wahlen 42 Sitze in der Knesset erhalten würde und Blau & Weiß unter der Leitung von MK Benny Gantz, würde 18 Knesset Sitze erhalten.

Die Gemeinsame Arabische Liste, würde mit 16 Knesset-Sitzen die zweitgrößte Partei werden.

Zusammen würden die Parteien Yesh Atid und Telem, angeführt von den MKs Yair Lapid und Moshe Ya’alon, neun Sitze in der Knesset erhalten.

Sephardic-Haredi Shas würde acht Knesset-Sitze erhalten, während Ashkenazic-Haredi (UTJ) sieben Sitze erhalten würde. Meretz würde sieben Knesset-Sitze erhalten, ebenso wie Yamina.

Israel Beytenu würde sechs Knesset-Sitze erhalten.

Labour, Gesher, Otzma Yehudit und die neue „Derech Eretz“-Partei unter der Leitung der ehemaligen blau-weißen MKs Yoaz Hendel und Zvi Hauser, würden die Wahlschwelle nicht überschreiten.

Insgesamt würde der rechtsreligiöse Block 64 Knesset-Sitze erhalten, während der Mitte-Links-Araber-Block 56 erhalten würde.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/04/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.