Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Liga begrüßt die Anerkennung des IStGH über „Palästina“

Die Arabische Liga begrüßte am Mittwoch die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) von letzter Woche, wonach „Palästina“ ein Staat ist und der IStGH für seine Fälle zuständig ist.

In einer von der Nachrichtenagentur Xinhua zitierten Erklärung sagte die Arabische Liga, der IStGH-Bericht sei „bedeutsam“, da der IStGH jetzt geografische Zuständigkeit für Judäa und Samaria, Ostjerusalem und den Gazastreifen habe.

Der panarabische Körper beschuldigte die israelischen Streitkräfte, weiterhin „mehr palästinensisch besetzte Gebiete zu annektieren“, während die Welt mit dem Kampf gegen das neuartige Coronavirus beschäftigt ist.

IStGH-Staatsanwalt Fatou Bensouda

Der Generalstaatsanwalt des IStGH, Fatou Bensouda, gab letzte Woche bekannt, dass die vorläufige Untersuchung der Situation in „Palästina“ ergab, dass „alle gesetzlichen Kriterien des Römischen Statuts für die Einleitung einer Untersuchung erfüllt sind“.

Bensouda kündigte im vergangenen Dezember an, dass sie beabsichtige, eine umfassende Untersuchung der mutmaßlichen israelischen „Kriegsverbrechen“ einzuleiten. Bevor sie jedoch eine vollständige Untersuchung einleitete, forderte sie den IStGH auf, über das Gebiet zu entscheiden, für das sie aufgrund des „einzigartigen und umstrittenen Rechts“ zuständig ist und sachliche Probleme, die mit dieser Situation verbunden sind.“

Die Staatsanwaltschaft fügte jedoch hinzu, dass sie keine Genehmigung von Richtern zur Eröffnung einer Untersuchung benötige, da die PA, die 2015 dem Gericht beigetreten sei und seitdem eine Reihe von rechtlichen Beschwerden gegen Israel eingereicht habe, eine Überweisung erhalten habe.

Bensoudas Ankündigung wurde in Israel und auch von Ländern wie Australien und Ungarn kritisiert. Deutschland unterstützte unterdessen das Argument Israels, dass sich die Zuständigkeit des Gerichts nicht auf Gebiete erstreckt, die der Palästinensischen Autonomiebehörde zugewiesen wurden, da „Palästina“ kein Staat ist, der alle Kriterien des allgemeinen Völkerrechts erfüllt.

Bevor der IStGH erklärte, er würde die Debatte über die Gerichtsbarkeit verzögern, forderte Premierminister Binyamin Netanyahu Sanktionen gegen den IStGH und erklärte, dessen Untersuchung der israelischen Aktionen gegen die Hamas im Jahr 2014 sei ein „vollständiger Frontalangriff“ auf die Selbstverteidigungsrechte der Demokratien.

IN-Redaktion

 

Von am 07/05/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × eins =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.