Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wir sind nicht um die halbe Welt geflogen um über die Annexion zu sprechen

US-Außenminister Mike Pompeo flog nicht „um die halbe Welt, um über die Annexion zu sprechen“, sagten hochrangige Beamte des US-Außenministeriums, die Pompeo bei seinem jüngsten Besuch in Israel begleiteten, gegenüber Reportern.

Laut einer Niederschrift des Gesprächs vom gestrigen Mittwoch wurden zwei Beamte gefragt, ob sie glauben, dass Israel am 1. Juli mit der „Annexion“ fortfahren würde.

„Nun, ich denke – der Außenminister hat öffentlich gesagt, dass wir mit den Israelis zusammenarbeiten, um die Vision für den Frieden umzusetzen. Die Israelis arbeiten daran und wir unterstützen ihre Bemühungen“, sagte der erste Beamte. „Sie haben eine Koalitionsregierung mit verschiedenen Parteien. Und ich denke, es wird eine Weile dauern, bis sie sich darüber einig sind, was sie tun werden.“

Der zweite Beamte fügte hinzu: „Aber ich denke, wir sollten die Vorstellung aufgeben, dass wir um die halbe Welt geflogen sind, um über die Annexion zu sprechen. Das wurde […] falsch gemeldet und das ist nicht der Zweck der Reise.“

„Dies war nicht das oberste Ziel“, erklärte der Beamte und bemerkte, „wir haben andere wichtige Prioritäten. Ich meine, fangen Sie mit der iranischen Bedrohung an, die wir eher ignorieren, […] weil sie eine Konstante ist.“

Der Beamte bemerkte auch, dass die Zusammenarbeit gegen Covid-19 ebenso ein Diskussionsthema war, wie die Besorgnis der USA über Chinas Einfluss in Israel.

„Wir haben darüber gesprochen, was wir gemeinsam tun, wie wir […] bei den Dingen zusammenarbeiten können, was wir regional gemeinsam tun können in weiteren Bereichen der Zusammenarbeit. Das war ein Gesprächsthema. Es führte aber auch zu einem Gespräch über Chinas Rolle.“

Der Beamte erklärte: „Der Außenminister hat kein Problem mit Menschen, die Beziehungen zu China haben oder Handel mit China treiben, aber ich denke, COVID hebt die Gefahren des Umgangs mit Staaten hervor, die nicht transparent sind und keinen fairen Handel haben.“ […]

„Vor allem aber gibt es das Problem strategischer Investitionen, da es in China kein unabhängiges Unternehmen in Privatbesitz gibt, […] wenn Sie Huawei verwenden, wenn Sie ein Unternehmen verwenden, das Zugang zu Ihren Daten hat. Diese Daten werden deren Eigentum und diese Informationen werden Eigentum der Kommunistischen Partei Chinas. Das ist also ein Sicherheitsproblem.“

„Egal, ob es sich um große Infrastrukturprojekte handelt, was sie mit diesen Infrastrukturprojekten anstellen können, es gibt alle möglichen Gefahren, und wir – ich denke, es ist wichtig für uns als Verbündete strategische Partner, in der Lage zu sein, die Art der Bedrohungen zu diskutieren und die Arten von Möglichkeiten, um diese Art von Bedrohungen zu mindern“, sagte der Beamte.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/05/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.