Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jordanien droht Israel mit einem „massiven Konflikt“

Der jordanische König sagte am Freitag, dass Israels Pläne jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria zu annektieren, zu einem „massiven Konflikt“ führen würden.

„Was würde passieren, wenn die Palästinensische Autonomiebehörde zusammenbrechen würde? Es würde mehr Chaos und Extremismus in der Region geben“, sagte König Abdullah II. gegenüber der deutschen Zeitschrift Der Spiegel. „Wenn Israel [Judäa und Samaria] im Juli wirklich annektiert, würde dies zu einem massiven Konflikt mit Jordanien führen.“

Abdullah behauptete, er wolle keine „Drohungen“ im Zusammenhang mit dem Rücktritt vom 1994 mit Israel unterzeichneten Friedensvertrag machen, fügte jedoch hinzu, dass Jordanien mit „Ländern in Europa und der internationalen Gemeinschaft“ übereinstimme, deren Außenminister sich dazu verpflichten, Israels Erklärung der Souveränität über das Gebiet, das es bereits kontrolliert, zu blockieren.

Israel nahm 1967 Judäa und Samaria von Jordanien in Besitz, als es das Haschemitische Königreich und drei andere arabische Nationen besiegte, die den jüdischen Staat während des Sechs-Tage-Krieges angriffen.

Israel bereitet derzeit die Einsetzung einer neuen Regierung vor, die sich im Voraus darauf geeinigt hat, den Plan von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, die Souveränität über jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria zu erklären, in denen rund eine halbe Million Israelis leben, voranzutreiben.

In einer Umfrage des Israeli Voice Index im April, sprach sich eine Mehrheit der jüdischen Israelis für den Annexionsplan aus. 71 Prozent der Befragten unterstützten den Schritt

Der Nahost-Friedensplan von US-Präsident Donald Trump unterstützt das Recht Israels, jüdische Gemeinden zu annektieren. Vorausgesetzt, Israel erklärt sich bereit, während eines vierjährigen Zeitfensters mit den Palästinensern über die Bildung eines unabhängigen palästinensischen Staates zu verhandeln.

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) lehnte den US-Friedensplan trotz der Bereitstellung von wirtschaftlichen Anreizen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar und seines Engagements für die palästinensische Staatlichkeit ab.

In einer kürzlich von The Associated Press zitierten Erklärung, betonte der jordanische Außenminister Ayman al-Safadi „die Notwendigkeit, dass die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Europäische Union praktische Schritte unternehmen, welche die Ablehnung einer israelischen Annexionsentscheidung widerspiegeln“.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/05/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

2 Kommentare zu: Jordanien droht Israel mit einem „massiven Konflikt“

  1. Gerhard Werner Schlicke Antworten

    17/05/2020 at 14:58

    Mit solchen geschichtsvergessenen, verbalen Drohungen gegen Israel kann der König von Jordanien wunderbar von seinen zunehmenden Innerstaatlichen Problemen ablenken.Leider finden seine Attacken bereitwillig Gehör in der EU und auch in Deutschland.

  2. esther Antworten

    18/05/2020 at 15:18

    Wie auch immer man sich zu der geplanten Annexion stellen mag, sie bedeutet ganz sicher das Ende der nun jahrelangen relativen Ruhe an der israelisch-jordanischen Grenze. Brauchen wir wirklich eine weitere Front im Osten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + dreizehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.