Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Cyberangriff auf iranischen Hafen: „Der Iran hat eine rote Linie überschritten – Israel musste reagieren“

Ein Cyber-Angriff auf einen iranischen Hafen, der Israel zugeschrieben wird, wurde als Vergeltung für einen ähnlichen Angriff des Iran auf ein israelisches Ziel durchgeführt, wie aus einem Bericht von Channel 12 am Dienstagmorgen hervorgeht.

Stunden nachdem die Washington Post am Montagabend einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem behauptet wurde, Israel sei für einen Cyberangriff auf das Shahid Rajee-Terminal im iranischen Hafen Bandar Abbas am 9. Mai verantwortlich, berichtete Channel 12, dass eine westliche Quelle nicht nur bestätigte, dass Israel tatsächlich den Angriff vom 9. Mai verursachte, erklärte aber Israels Argumentation hinter dem Cyber-Angriff.

Die Quelle teilte Channel 12 mit, dass der Cyber-Angriff auf den Iran am 9. Mai als Reaktion auf einen Ende April gestarteten Angriff des Iran durchgeführt wurde. „Israel hat den Angriff ausgeführt. Der Iran hatte eine rote Linie überschritten und Israel musste reagieren“.

„Der Cyberangriff auf den Hafen von Bandar Abbas im Iran war Israels Reaktion auf den Cyberangriff, den [der Iran] vor zwei Wochen gegen die israelische Wasserinfrastruktur durchgeführt hatte – ein Angriff, der fehlgeschlagen ist.“

„Die Israelis hoffen, dass die Iraner mit ihren Cyberangriffen aufhören. Sie [die Iraner] griffen die Wasserinfrastruktur an; Sie haben nicht viel Schaden angerichtet, aber sie haben eine rote Linie überschritten und [die Israelis] mussten reagieren.“

Der Generalmajor der israelischen Luftwaffe (Res.) Amos Yadlin, der derzeit das israelische Institut für nationale Sicherheitsstudien leitet, twitterte am Dienstagmorgen, dass der Cyberangriff auf das Shahid Rajee-Terminal in Bandar Abbas eine israelische Vergeltung für den versuchten Cyberangriff zu sein schien auf Israels Wassersystem gerichtet war.

„Es sieht so aus, als wäre dies eine israelische Reaktion auf den iranischen Angriff auf das israelische Wasser- und Abwassersystem.“

Anfang dieses Monats wurde berichtet, dass der Iran hinter einem versuchten Cyberangriff auf das israelische Wasserinfrastrukturnetz steckt und dass der Angriff über amerikanische Server gestartet wurde.

Ein hochrangiger Beamter des US-Energieministeriums „bekräftigte das Engagement der Trump-Regierung, Amerika und seine Verbündeten vor solchen Angriffen zu schützen“.

Tage später hielt das israelische Sicherheitskabinett eine Sitzung ab, um die ungewöhnlichen Cyber-Angriffe gegen die israelische Wasserinfrastruktur zu erörtern, berichteten News 13.

„Dies ist ein Angriff, der allen [ethischen] Regeln widerspricht, selbst im Krieg. Selbst von den Iranern haben wir so etwas nicht erwartet. Dies ist ein Angriff, dessen Durchführung verboten ist“, sagte ein hochrangiger israelischer Beamter am Donnerstag letzter Woche.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/05/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.