Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu beantragt an der Eröffnung des Korruptionsprozesses nicht teilzunehmen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu reichte über seine Anwälte bei der Staatsanwaltschaft einen Antrag ein, nicht zur Eröffnung seines Prozesses nächste Woche zu erscheinen.

Der Antrag wurde trotz des Standardverfahrens gestellt, dass alle Angeklagten bei der Eröffnung ihres Verfahrens erscheinen. Die Anwälte von Netanyahu haben den Antrag noch nicht begründet und es ist nicht bekannt, wie das Gericht in dieser Angelegenheit entscheiden wird, heißt es in einem Bericht in den Morgennachrichten.

Trotz des Antrags ist die Anhörung am Eröffnungstag des Prozesses hauptsächlich technisch und es besteht keine wesentliche Notwendigkeit für die Anwesenheit der Angeklagten, weshalb das Gericht angesichts der Bedeutung des Angeklagten über die Frage des Interesses entscheidet. Vor einigen Wochen lehnte das Gericht einen Antrag auf Live-Übertragung der Anhörung sofort ab.

Der Premierminister wird wegen Bestechung, Betrug und Verletzung des öffentlichen Vertrauens angeklagt, er hat die Anschuldigungen jedoch konsequent zurückgewiesen und erklärt, der Prozess sei eine politische Hexenjagd von Menschen, die ihn an der Wahlurne nicht besiegt haben. Der vorherige Eröffnungstermin für den Prozess wurde aufgrund der Coronavirus-Krise verschoben.

Dem Bericht zufolge ist unklar, aus welchen Gründen Netanyahu die Befreiung von der Teilnahme an der Anhörung am 24. Mai vor dem Bezirksgericht Jerusalem beantragen wird.

Netanyahu hielt die Anklage zuvor für „lächerlich“ und sagte, er beabsichtige, an der Anhörung teilzunehmen. Seine Anwälte rieten ihm jedoch, nicht an der Anhörung teilzunehmen.

IN-Redaktion

 

Von am 19/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Ein Kommentar zu: Netanyahu beantragt an der Eröffnung des Korruptionsprozesses nicht teilzunehmen

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.