Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gericht: Netanyahu muss an der Eröffnung seines Prozesses teilnehmen

Das Jerusalemer Bezirksgericht akzeptierte die Position der Staatsanwaltschaft, dass Premierminister Netanyahu an der Eröffnungsanhörung seines Prozesses an diesem Sonntag teilnehmen muss.

Das Urteil wurde einen Tag, nachdem Netanyahus Anwälte beantragt hatten, dass er nicht an der Anhörung teilnehmen sollte, um sich auf seine Aufgaben als Premierminister zu konzentrieren, erlassen.

Der Antrag von Netanyahu wurde eingereicht, obwohl alle Angeklagten bei der Eröffnung des Prozesses vor Gericht erscheinen müssen.

Die Anhörung ist jedoch im Wesentlichen technisch und erfordert nicht wirklich die Anwesenheit der Angeklagten.

Der Premierminister hat zuvor gesagt, er beabsichtige, vor Gericht zu erscheinen um seine Unschuld zu beweisen. Aber wie bereits erwähnt, hatten seine Anwälte einen Antrag auf Unterlassung bei der Anhörung gestellt.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.