Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Gesandter fordert Israel auf die Annexionspläne aufzugeben

Der oberste Gesandte der Vereinten Nationen im Nahen Osten sagte Israel am Mittwoch, es solle seine Pläne zur Annexion jüdischer Gemeinden in Judäa und Samaria aufgeben.

Nickolay Mladenov behauptete, der Schritt würde gegen das Völkerrecht verstoßen. Ein Argument, das vom US-Außenministerium zurückgewiesen wurde und das 2019 eindeutig feststellte, dass jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria nicht „illegal“ sind.

Mladenov forderte auch die Vereinigten Staaten, Russland und die Europäische Union auf, mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, um rasch einen Vorschlag zu unterbreiten, der es den vier Parteien des sogenannten Nahost-Quartetts ermöglicht, ihre Vermittlungsrolle zu übernehmen und mit Ländern in der Region zusammenzuarbeiten, für den Frieden.

„Israel muss die Gefahr der Annexion aufgeben“, sagte er. „Die palästinensische Führung muss sich wieder mit allen Mitgliedern des Quartetts befassen.“

Seit 2017 hat die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) einen vollständigen Boykott der Trump-Regierung aufrechterhalten und PA-Führer Mahmoud Abbas weigert sich weiterhin, Verhandlungen mit Israel aufzunehmen.

Am Mittwoch bezeichnete Mladenov die israelische Souveränität über jüdische Gemeinden in Judäa und Samaria als „destruktive einseitige Aktion, die Spaltungen zementiert und den Frieden außerhalb unserer Reichweite bringen kann“.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat versprochen, das Jordantal und Teile von Judäa und Samaria gemäß dem Nahostplan des US-Präsidenten Donald Trump, zu annektieren.

Netanyahu bildete Anfang dieses Monats mit seinem Hauptkonkurrenten Benny Gantz eine neue israelische Regierung und der Koalitionsvertrag ermöglicht es dem Premierminister, der Regierung bereits am 1. Juli einen Annexionsvorschlag vorzulegen.

Abbas sagte am Dienstag, die Palästinensische Autonomiebehörde fühle sich nach Israels Annexionsversprechen nicht mehr zu unterzeichneten Abkommen mit Israel oder den Vereinigten Staaten verpflichtet.

Mladenov, der Sonderkoordinator der Vereinten Nationen für den Nahost-Friedensprozess, sagte dem UN-Rat, er werde sich am Donnerstag mit dem palästinensischen Premierminister Mohammad Shtayyeh treffen, „um die praktische Seite der Entscheidung der Führung und ihre Auswirkungen vor Ort besser zu verstehen“.

US-Botschafter Kelly Craft verwies in späteren Kommentaren auf Trumps Friedensplan.

„Was wir jetzt brauchen, wenn wir noch einen ersten Schritt in die richtige Richtung machen wollen, ist, dass sich die Parteien zusammensetzen“, sagte sie. „Wenn dieser Rat es ernst meint, Fortschritte im Nahen Osten sehen zu wollen, dann fordere ich jeden von Ihnen auf, ernsthaft über die Schritte nachzudenken, die Sie unternehmen können, um direkte Verhandlungen zu fördern.“

Unmittelbar vor der Tagung des Rates gaben die vier Mitglieder der Europäischen Union – Frankreich, Deutschland, Belgien und Estland – und das ehemalige Mitglied Polen eine gemeinsame Erklärung ab. Sie drückten ihre Bereitschaft aus, „die Wiederaufnahme direkter und bedeutungsvoller Verhandlungen zwischen den beiden Parteien zu unterstützen und zu erleichtern, um alle Probleme mit dem endgültigen Status zu lösen und einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen“.

Die EU-Mitglieder sagten, sie seien auch bereit, sofort mit der neuen israelischen Regierung und den wichtigsten Parteien in Kontakt zu treten.

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − vierzehn =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.