Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Es ist an der Zeit den Traum einer deutschen Gesellschaft ohne Antisemitismus aufzugeben

Der Leiter der jüdischen Gemeinde in Deutschland sagte, er habe die Hoffnung aufgegeben, dass sein Land jemals frei von Antisemitismus sei.

Bei einer Veranstaltung in Frankfurt sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, am Montagabend, dass die jüngsten Proteste gegen Coronavirus-Beschränkungen, von denen viele antisemitische Aussagen enthielten, ihn überredet hätten, die „Utopie“ aufzugeben, dass die deutsche Gesellschaft den allgegenwärtigen Einfluss antisemitischer Überzeugungen abschütteln könnte.

„Leider überrascht mich das, was wir gerade erleben, nicht“, sagte Schuster.

Gleichzeitig betonte Schuster, dass die Mehrheit der Deutschen entschieden gegen antisemitische Agitation sei. Nach dem Angriff eines Neonazis in der Synagoge in der Stadt Halle auf Jom Kippur im vergangenen Oktober, war die Reaktion eines großen Teils der deutschen Gesellschaft „sehr ermutigend und mitfühlend“, bemerkte Schuster.

Schusters Kommentare kamen, als die internationale Menschenrechts-NGO Human Rights Watch (HRW) eine seltene Aussage gegen Antisemitismus veröffentlichte und feststellte, dass die Proteste gegen das Coronavirus von einigen Deutschen „als Vorwand für Antisemitismus-Demonstrationen oder für offene oder kaum verhüllte Unterstützung für die Neonazi-Ideologie benutzt wird.“

In einer Erklärung von Hugh Williamson, dem Direktor der HRW-Abteilung für Europa und Zentralasien, wurde argumentiert, dass die Besorgnis über die Proteste im breiteren Kontext des zunehmenden Antisemitismus verstanden werden müsse. Die antisemitischen Angriffe in Deutschland nahmen 2019 gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent zu, wobei mehr als 2.000 Vorfälle gemeldet wurden.

„Eine Zeit wie diese, in der rechtsextreme Antisemiten ihre giftige Ideologie in friedliche Proteste gegen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit einbinden können, erfordert Wachsamkeit“, erklärte Williamson.

Williamson forderte die deutsche Regierung auf, ihre Wachsamkeit zu erhöhen.

„Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach in der Nacht des Angriffs auf die Synagoge in Halle vor der jüdischen Gemeinde in Deutschland und erklärte, ihre Regierung werde „alles tun, um sicherzustellen, dass Juden [in Deutschland] in Sicherheit leben können“, erinnerte Williamson. „Die Covid-19-Krise ist eine traurige Erinnerung daran, dass noch sehr viel Arbeit erforderlich ist, um dies zu verwirklichen.“

Von Ben Cohen, (The Algemeiner)
Übersetzung: Dr. Dean Grunwald.
für Israel-Nachrichten.ORG

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/05/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 2 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.