Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Roger Waters: „Vom Fluss zum Meer übernehmen wir das Land von Israel“

Das frühere Pink Floyd-Mitglied Roger Waters nahm letzten Freitag an einer Veranstaltung zum Nakba-Tag teil, bei der er ein Lied aufführte, das anscheinend die Beendigung des Staates Israel und dessen Ersatz durch einen palästinensischen Staat forderte.

Waters, 76, ehemaliger Bassist, Rhythmusgitarrist und Sänger der Band Pink Floyd, trat am vergangenen Freitag beim virtuellen Nakba Day 2020-Event auf, das online von der Jewish Voice for Peace und der Palestine Solidarity Campaign veranstaltet wurde.

Nakba, was auf Arabisch „Katastrophe“ bedeutet, bezieht sich auf die Gründung des Staates Israel im Mai 1948. Antiisraelische Aktivisten, begehen den Jahrestag der Gründung des jüdischen Staates mit Protesten und Ereignissen, die die Gründung Israels beklagen.

Während seines Auftritts am Freitag beim Nakba Day 2020, spielte Waters eine modifizierte Version des Songs „We Shall Overcome“.

Waters rief dazu auf, die „Gefängnismauern“ Israels „niederzureißen“ und forderte in dem Lied anscheinend auch die Ersetzung Israels durch einen palästinensischen Staat unter Verwendung einer Form des antiisraelischen Slogans „Vom Fluss zum Meer“ auf das gesamte Gebiet zwischen der Mittelmeerküste und dem Jordan.

„Wir gehen Hand in Hand und nehmen das Land vom Jordan bis zum Meer zurück“, sang Waters.

Waters schimpfte auch auf die israelische Lobby, die israelische Regierung und die Unterstützer Israels, wie auch immer sie genannt werden, weil sie sich so sehr bemüht hätten, die Stimmen der Unterstützung für die antiisraelische Sache zu zerstören.

Der Sänger bezeichnete den rechtsextremen israelischen Schriftsteller Gideon Levy als „großen Freund“ und ermutigte ihn, „weiterzumachen“. Er behauptete, die palästinensische Sache habe in den letzten Jahren „große Fortschritte“ gemacht.

„Das ist noch lange nicht vorbei, aber wenn es so ist, sind Wir auf der Seite, die gewonnen hat.“

Waters nannte amerikanische und israelische Führer „monolithische Soziopathen“, die „an anderen Dingen als ihren Mitmenschen interessiert sind“.

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 21/05/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + 14 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.