Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Khamenei: Israel ist ein „Krebstumor“ der zerstört werden soll

Der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei forderte die Palästinenser am Freitag auf, ihren Aufstand gegen Israel bis zu ihrer Befreiung fortzusetzen.

Die Opposition gegen Israel ist ein Prüfstein des Glaubens für den schiitisch geführten Iran, der palästinensische und libanesische islamische Terrorgruppen unterstützt, die gegen den Frieden mit Israel sind, den Teheran nicht anerkennt.

„Der Aufstand der Palästinenser sollte fortgesetzt werden … der Kampf um die Befreiung Palästinas ist eine Verpflichtung und ein islamischer Dschihad … Das zionistische Regime (Israel) ist ein Krebstumor in der Region“, sagte die iranische Führer Khamenei in einer Online-Rede und fügte hinzu: „Das lang anhaltende Virus der Zionisten wird beseitigt.“

Khamenei und andere hochrangige iranische Beamte haben im Laufe der Jahre wiederholt ein Ende Israels gefordert, unter anderem durch ein Referendum in der Region, in der die Mehrheit der Palästinenser lebt.

„Heute zählt die Welt jedes Opfer des Coronavirus, aber niemand hat gefragt, wer für die Hunderttausende von Martyrien, Inhaftierungen und Verschwindenlassen in Palästina und in Ländern, in denen die USA und Europa Kriege geführt haben, verantwortlich ist?“, fagte Khamenei.

„Das lang anhaltende Virus der Zionisten wird beseitigt.“

Khamenei wiederholte den Aufruf in seiner Rede am Quds-Tag, der am letzten Freitag des muslimischen Monats Ramadan stattfand und der von Ayatollah Ruhollah Khomeini, dem Gründer der iranischen Islamischen Revolution 1979, erklärt wurde.

Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus, mussten die iranischen Geistlichen jedoch die jährlichen landesweiten Kundgebungen zum Quds-Tag absagen. Der Iran ist eines der am stärksten betroffenen Länder in der Region mit 7.249 Todesfällen und insgesamt 129.341 Infektionen.

Khamenei verglich Israel während der Rede auch mit dem Coronavirus, während er sagte, seine antiisraelischen Ansichten seien nicht antisemitisch.

In den Tagen bis Freitag veröffentlichte sein Büro jedoch eine Comic-Grafik, die lächelnde iranisch unterstützte Streitkräfte, Araber und zwei orthodoxe Juden in Jerusalem unter der Überschrift „Die endgültige Lösung“ zeigt. Das nationalsozialistische Deutschland verwendete den Ausdruck „Endlösung“, um seinen Plan für den Holocaust zu beschreiben, bei dem seine Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg sechs Millionen Juden töteten.

Das Bild wurde später aus Khameneis Twitter-Account und anderen Orten gelöscht, obwohl es auf der Farsi-Version seiner offiziellen Website verbleibt. Das israelische Außenministerium bot einen eigenen Tweet über das Bild an und schrieb: „Wir haben Erfahrung mit Führungskräften, die über Endlösungen sprechen, und wir versprechen: Auf der Hut zu sein.“

Die Europäische Union gab später eine Unterstützungserklärung für Israel ab. „Die Europäische Union verurteilt die drohenden Äußerungen des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei, die die Legitimität Israels in Frage stellen.

„Solche Aussagen sind völlig inakzeptabel und geben Anlass zu großer Sorge. Sie sind auch nicht mit dem Ziel einer stabilen und friedlichen Region im Nahen Osten vereinbar, das von der EU verfolgt wird. Die Europäische Union bekräftigt ihr grundlegendes Engagement für die Sicherheit Israels.“

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/05/2020. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 5 =

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.