Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Europäer fordern von Netanyahu einen Rückzieher bei der Annexion

Der internationale Druck auf den israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu, seine Pläne zur Annexion von Teilen von Judäa und Samaria aufzugeben, nahm am Dienstag zu, als mehrere europäische Führer ihm Briefe schickten, in denen sie eine Kursänderung forderten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte gegenüber Premierminister Netanyahu in seinem Schreiben: „Ich bitte Sie im freundlichen Geist, dass Ihre neue Regierung keine einseitigen Maßnahmen ergreift. Ein solcher Schritt wird den Nahen Osten destabilisieren. Nur der Dialog mit den Palästinensern und eine gerechte und ausgewogene Lösung werden Israel Frieden, Sicherheit und Stabilität verschaffen“, zitierte ihn Kanal 13.

Frankreich hat kürzlich die Möglichkeit nicht näher bezeichneter Repressalien vorgeschlagen, falls Israel mit Annexionen fortfahren sollte.

Der britische Premierminister Boris Johnson, der besonders freundlich zu Israel war, soll ähnliche Gefühle zum Ausdruck gebracht haben.

Die Führer Spaniens und Italiens forderten Israel auf, nur im Rahmen des Völkerrechts zu handeln, was ihrer Meinung nach jegliche einseitige Aktion in der Region verbietet.

Am Dienstag hatte der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, Berichten zufolge sein erstes Gespräch mit Außenminister Gabi Ashkenazi, in dem die beiden die ärgerliche Frage der Annexion nicht berührten, zumindest nicht für den öffentliche Berichterstattung.

Dies war überraschend, da Borrell es sich in den letzten Wochen zur Aufgabe gemacht hat, die Annexionspläne auch ohne die formelle Unterstützung der EU zu kritisieren. Das israelische Außenministerium verurteilte Borrell wiederum wegen „Megaphondiplomatie“.

Von am 27/05/2020. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.