Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Beamte verärgert über Israels Kritik am Trump-Friedensplan

Laut einem Medienbericht sind einige Mitglieder der Trump-Administration zunehmend frustriert über die Kritik am Nahost-Friedensplan der US-Regierung durch Politiker der israelischen Rechten.

Im Januar dieses Jahres stellte US-Präsident Donald Trump den mit Spannung erwarteten Friedensplan vor, der vom israelischen Premierminister Binyamin Netanyahu schnell gebilligt wurde.

Der Plan, der endgültige Statusverhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde vorsieht, die zur Gründung eines palästinensischen Staates führen, verpflichtet Israel, die Tür für Gespräche offen zu lassen und in etwa 70% von Judäa und Samaria keine neuen Städte zu errichten oder bestehende zu erweitern.

Der Plan sieht jedoch auch die amerikanische Anerkennung der israelischen Souveränität über etwa 30% von Judäa und Samaria vor, einschließlich des Jordantals, der Küste des Toten Meeres und aller israelischen Städte in Judäa und Samaria.

Während die israelische Rechte die Bestimmung des Plans für die Anwendung der israelischen Souveränität über Teile von Judäa und Samaria lobte, hat der Plan insgesamt israelische Nationalisten gespalten, wobei der Yesha-Rat, der in Judäa und Samaria lebende Israelis vertritt, die Regierung aufforderte, die Forderung nach palästinensischer Staatlichkeit des Friedensplans zu ignorieren.

Amerikanische Beamte, die am Friedensplan …

Von am 27/05/2020. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.