Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Cyber-Sicherheit hat einen großen Angriff auf die Wassersysteme vereitelt

Israels nationaler Cyber-Sicherheits-Chef Yigal Unna gab am Donnerstag offiziell zu, dass das Land im vergangenen Monat einen großen Cyber-Angriff auf seine Wassersysteme vereitelt hatte.

Ein Angriff, der dem Erzfeind Iran zugeschrieben wird und Unna nannte ihn einen „synchronisierten und organisierten Angriff“, der darauf abzielte, wichtige nationale Infrastrukturen zu stören.

Unna erwähnte den Iran weder direkt noch äußerte er sich zu der angeblichen israelischen Vergeltung, die zwei Wochen später einen wichtigen iranischen Hafen getroffen haben soll. Er sagte jedoch, die jüngsten Entwicklungen hätten eine neue Ära verdeckter Kriegsführung eingeläutet und warnte vor weiteren Cyberangriffen.

„Rapid ist nicht genug, um zu beschreiben, wie schnell und wie verrückt und hektisch sich die Dinge im Cyberspace entwickeln und ich denke, wir werden uns an diesen letzten Monat und Mai 2020 als einen Wendepunkt in der Geschichte der modernen Cyberkriegsführung erinnern“, sagte er in einer Videoadresse auf der CyberechLive Asia, einer digitalen internationalen Cyberkonferenz.

„Wenn die Bösen ihre Verschwörung erfolgreich abgeschlossen hätten, wären wir jetzt mitten in der Koronakrise mit einem sehr großen Schaden für die Zivilbevölkerung und einem Wassermangel konfrontiert und noch schlimmeres“, fügte er hinzu.

Israel und der Iran sind erbitterte Feinde, die jahrelang verdeckte Schlachten geführt haben, zu denen High-Tech-Hacking und Cyber-Angriffe gehörten. Am bekanntesten ist, dass US-amerikanische und israelische Geheimdienste verdächtigt werden, vor Jahren einen Computerwurm namens Stuxnet eingesetzt haben, um das iranische Atomprogramm zu stören.

Unna sagte jedoch, dass der Versuch in Israels Wassersysteme einzudringen, der erste in der modernen Geschichte war und dass „wir sehen können, das die Angriffe auf das wirkliche Leben abzielen und nicht um die IT-Branche zu schädigen“.

Hätte die nationale Cyber-Direktion Israels den Angriff nicht in Echtzeit erkannt, hätten Chlor oder andere Chemikalien in falschen Anteilen in die Wasserquelle eingemischt werden können und zu einem „schädlichen und katastrophalen“ Ergebnis geführt. Sein Büro veröffentlichte nach dem Versuch eine kurze Erklärung, in der bestätigt wurde, dass der Angriff vereitelt wurde und kein Schaden verursacht worden war. Die Kommentare von Unna waren jedoch der erste offizielle detaillierte Bericht darüber, was passiert ist.

„Es ist Teil eines Angriffs auf Israel und die nationale Sicherheit Israels und nicht zum finanziellen Vorteil“, sagte er. „Der Angriff ist passiert, aber der Schaden wurde verhindert und das ist unser Ziel und unsere Mission. Und jetzt bereiten wir uns gerade auf die nächste Phase vor, denn sie wird irgendwann kommen.“

Der Iran hat sich nicht zu dem versuchten Hacking geäußert und die angebliche Repressalien am 9. Mai gegen den Hafen von Shahid Rajaee heruntergespielt. Mohammad Rastad, Leiter der iranischen Hafen- und Seeagentur, sagte der halboffiziellen ILNA-Nachrichtenagentur, dass der Angriff nicht in die Systeme der Agentur eindringen und nur „mehrere Systeme des privaten Sektors“ beschädigen konnte.

Israel hat den Angriff auf den Iran nicht offiziell kommentiert, aber in einem Interview mit dem Armee Radio sagte Amos Yadlin, ein ehemaliger Chef des militärischen Geheimdienstes, er sei bedeutend.

„Der Angriff zeigte die Cyberfähigkeit einer Weltmacht. Es scheint, dass dies eine klare israelische Botschaft an den Iran war. Wagen Sie es nicht, zivile Systeme, die Wasser- und Elektrizitätssysteme in Israel, die im vergangenen Monat angegriffen wurden, zu berühren. Sie, die Iraner, sind verletzlicher als wir“, sagte er.

Ohne den Angriff direkt zu diskutieren, sagte Unna, der vergangene Monat sei ein historischer Wendepunkt in der Cyberkriegsführung.

„Der Cyber-Winter kommt und kommt noch schneller als ich vermutet habe“, sagte er. „Wir sehen gerade den Anfang.“

AP/IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.