Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rabbiner warnen vor der Gefahr des Plans zur Anwendung der Souveränität

Der Rabbinerkongress für den Frieden, der sich aus über 400 führenden israelischen Rabbinern zusammensetzt, hat die Bewertung des aktuellen Plans zur Anwendung der Souveränität über jüdische Gemeinden im Land Israel abgeschlossen – stolz präsentiert von Premierminister Netanyahu im Rahmen des „Deal of the Century“.

Als Reaktion darauf hat der Rat beschlossen, eine weit verbreitete öffentliche Kampagne zu starten, um die israelische Öffentlichkeit über die Mängel und Gefahren des Plans zu informieren.

„Wir segnen jeden Plan, der die jüdische Souveränität über das Land Israel begründen will und der uns in unserer Heiligen Tora versprochen wurde“, erklärt der Rat. „Solange der Plan jedoch auf der Gleichung Souveränität über ein Gebiet im Austausch für den Verzicht auf die Kontrolle über ein anderes Gebiet basiert, spielt es keine Rolle mehr, wer in diesem Gebiet lebt. Der Verlust ist viel größer als der Gewinn und die Gefahr überwiegt den Nutzen.“

„Die breite Öffentlichkeit ist verwirrt über alle Ankündigungen und Landkarten, die ihnen präsentiert werden und sieht nicht, dass der Plan eine Wiederholung des großen Fehlers von Oslo und des Rückzugs ist“, sagte Rabbi Abraham Shmuel Lewin, Sekretär des Kongresses. „Letztendlich stehen all diese Kompromisse und Erklärungen in direktem Widerspruch zur ewigen Wahrheit der Tora, die auch am einfachsten und logischsten zu beweisen ist – dass jedes Zugeständnis der vollständigen israelischen Kontrolle über das Land, wenn auch nur auf deklarative Ebene den Willen und die Fähigkeit unserer Feinde stärkt, durch Terror- und Mordakte weitere Zugeständnisse zu machen, genau wie dies nach den Oslo-Abkommen und dem Rückzug aus dem Gazastreifen geschehen ist.“

„Israels Feinde kümmern sich wenig darum, wie wir die Siedlungen definieren. Aus ihrer Sicht gehören auch Jaffa und Haifa zu ihnen“, sagte Rabbi Abraham Schreiber, Rabbiner der Kfar Darom-Kongregation im Negev. „Aber eines ist ihnen sehr wichtig: Die israelische Regierung erklärt, dass bestimmte Gebiete nicht mehr Teil des Großraums Israel sind. Diese Erklärung wird dann zum Ausgangspunkt der Palästinenser für künftige Verhandlungen. In ihren Augen ist dies ein Beweis dafür, dass Israel sich bereits in siebzig Prozent von Judäa und Samaria ergeben und einem palästinensischen Staat zugestimmt hat und dass israelische Gemeinschaften in hoffnungslosen Enklaven leben müssen. Warum sollten sie da nicht ihre terroristischen Aktivitäten fortsetzen, um den Rest ihrer Ziele zu erreichen?“

Rabbi Yosef Gerlitzky, Vorsitzender des Kongresses und Rabbi von Zentral-Tel Aviv, forderte alle israelischen Rabbiner auf, ihre Shavuot-Predigten zu nutzen, um der Öffentlichkeit die große Gefahr der Schritte der Regierung zu erklären. „Auf dem Fest der Abgabe der Tora weiß jeder Jude, dass die Tora uns in ihrer Gesamtheit gegeben wurde und dass es unmöglich wäre, nur einen Teil davon anzunehmen. Sogar die Kinder wissen, dass eine Thora-Schriftrolle, der ein einzelner Buchstabe fehlt, ungültig ist. Ebenso ist es unmöglich, die jüdische Souveränität über bestimmte Siedlungen zu erklären und im gleichen Atemzug andere Gebiete unseren Feinden zu überlassen. Dies ist nicht der Weg, um das Land Israel oder das Volk Israel zu schützen. Nur wenn wir fest erklären, dass wir niemals Territorium abgeben und niemals einen palästinensischen Staat anerkennen werden, bringen wir dem jüdischen Volk im Land Israel Sicherheit.“

IN-Redaktion

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/05/2020. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.